Zum Hauptinhalt springen

Russland stationiert 30'000 Soldaten an der ukrainischen Grenze

Europäische und US-Sicherheitskreise sind sich einig: Russland bringt sich an der Ostgrenze der Ukraine in Stellung. So wurde innert Wochenfrist der Bestand von 20'000 Soldaten um weitere 10'000 ergänzt.

Beziehen an der Grenze zur Ukraine Stellung: Russische Soldaten ohne Hoheitsabzeichen. (Archivbild)
Beziehen an der Grenze zur Ukraine Stellung: Russische Soldaten ohne Hoheitsabzeichen. (Archivbild)
Keystone

Russland treibt den Truppenaufbau an der Grenze zur Ukraine westlichen Sicherheitskreisen zufolge weiter voran. Es werde davon ausgegangen, dass mehr als 30'000 russische Soldaten dorthin verlegt worden seien, verlautete aus europäischen und US-Sicherheitskreisen.

Unter den an die Ostgrenze der Ukraine verlegten Truppen seien Spezialeinheiten und Milizen mit Uniformen ohne Hoheitsabzeichen, verlautete am Mittwoch aus den Kreisen. Auch die Einheiten, die die Kontrolle über die ukrainische Halbinsel Krim übernommen hatten, waren nicht eindeutig als russische Soldaten zu erkennen.

Die Eingliederung der Halbinsel in die russische Förderation hat im Westen Befürchtungen ausgelöst, dass Russland auch in der Ost-Ukraine intervenieren könnte. Wie auch auf der Krim gibt es dort einen grossen russischstämmigen Bevölkerungsanteil. In der vergangenen Woche lag die Zahl der russischen Soldaten an der Grenze nach Medienberichten noch bei 20'000.

In US-Regierungskreisen hiess es, es sei unklar, welches Ziel der russische Präsident Wladimir Putin mit der Truppenverlegung an die Grenze verfolge. Eine Militäraktion könne allerdings nicht ausgeschlossen werden.

SDA/chk

Dieser Artikel wurde automatisch aus unserem alten Redaktionssystem auf unsere neue Website importiert. Falls Sie auf Darstellungsfehler stossen, bitten wir um Verständnis und einen Hinweis: community-feedback@tamedia.ch