Zum Hauptinhalt springen

Russische Polizei nimmt Aktivisten fest

In Moskau hat die Polizei eine Demonstration von Regierungsgegnern aufgelöst. Sie hat dabei bekannte Aktivisten verhaftet.

In Moskau hat die Polizei erneut eine friedliche, aber nicht genehmigte Kundgebung von Regierungsgegnern aufgelöst und mindestens 20 Menschen festgenommen. Unter den Festgenommenen befinden sich auch der Menschenrechtsaktivist Lew Ponomarjow und der Chef der Oppositionsbewegung Linksfront, Sergej Udalzow.

Die Demonstranten hätten zu der Aktion «Tag des Zorns» am Freitagabend Redefreiheit eingefordert und «regierungsfeindliche Parolen» gerufen, teilte die Polizei mit. Die Leiterin der Moskauer Helsinki-Gruppe, Ljudmila Alexejewa, sprach von einer traurigen Entscheidung der Behörden.

Die rund 100 Demonstranten hatten vor dem Moskauer Rathaus «Schluss mit dem Terror» gerufen und ein «Russland ohne Putin», den russischen Regierungschef, gefordert. Auf Plakaten forderten sie zudem Solidarität für den prominenten Journalisten Oleg Kaschin, der vor einer Woche in Moskau von Unbekannten fast zu Tode geprügelt worden war. Die russische Opposition organisiert an jedem 12. Tag eines Monats einen sogenannten «Tag der Zorns», um gegen die Regierung zu demonstrieren.

SDA/oku

Dieser Artikel wurde automatisch aus unserem alten Redaktionssystem auf unsere neue Website importiert. Falls Sie auf Darstellungsfehler stossen, bitten wir um Verständnis und einen Hinweis: community-feedback@tamedia.ch