Rehabilitiert von höchster Stelle

Der frühere Bürgermeister von Riace, Domenico Lucano, wird von Italiens oberstem Gericht entlastet. Und nun?

«Sie haben mir das Gesicht gestohlen», sagt Lucano, «und meine Familie ruiniert.»

«Sie haben mir das Gesicht gestohlen», sagt Lucano, «und meine Familie ruiniert.»

(Bild: Getty Images)

Oliver Meiler@tagesanzeiger

Vom Helden zum Unhold – und wieder zurück? Domenico «Mimmo» Lucano erlebt ein Wechselbad der Gefühle, wie er es selber beschreibt. «Ich bin zum Objekt eines grossen Zirkus geworden», sagt er. Seit einem halben Jahr darf Lucano, 60 Jahre alt, nicht mehr daheim leben, in seinem Riace, einem Dorf in Kalabrien im tiefsten Süden Italiens.

Er war Bürgermeister des Orts, der zum Modellfall einer gelungenen Integration von Einwanderern geworden war – gefeiert in Italien, gelobt in der ganzen Welt. Bis im vergangenen Herbst war das so. Dann kam die Guardia di Finanza, die Steuerpolizei, und nahm Mimmo Lucano fest, als wäre er ein zweitklassiger Mafioso. Im Morgengrauen verhafteten sie ihn.

Politischer Klimawandel

Es hiess, Lucano habe die illegale Einwanderung begünstigt, habe Scheinehen arrangiert zwischen Immigranten und Einheimischen. Und dann habe er auch noch die Müllabfuhr an zwei Kooperativen vergeben, an L’Aquilone und Ecoriace, ohne den Auftrag vorab ausgeschrieben zu haben.

Er kam vorübergehend unter Hausarrest, vom Amt wurde er suspendiert. Vor allem aber: Lucano durfte den Boden seines Dorfes nicht mehr betreten. «Sie haben mir das Gesicht gestohlen», sagt Lucano jetzt. «Meine Familie haben sie ruiniert.»

Er meint nicht nur die Staatsanwaltschaft von Locri, die die Anklagepunkte formuliert hatte. Sondern auch die nationale Politik, allen voran Matteo Salvini, den Innenminister Italiens, und dessen Hetze, das ganze Klima des Hasses.

Nach der Verhaftung frotzelte Lega-Chef Salvini über die Gutmenschen, die sich angeblich nicht um die Gesetze des Landes scherten. Er hatte Lucano davor schon einmal eine «totale Null» genannt. Die Weltsichten der beiden – sie könnten nicht weiter auseinanderliegen. Ihr Streit verkam schnell zum Glaubenskrieg zweier Denkschulen.

Völlig regelkonform

Lucano ging in Berufung gegen das Aufenthaltsverbot, und zwar bis zum höchsten Gericht. Nun hat der Kassationshof in Rom beschieden, dass es keine Indizien dafür gebe, dass Lucano die Müllabfuhr betrügerisch den beiden Kooperativen zugehalten habe. Der Entscheid sei kollegial gefällt worden, in der Gemeindeverwaltung, völlig regelkonform.

Das hohe Gericht erinnerte bei der Gelegenheit auch daran, dass die beiden Kooperativen benachteiligten Menschen einen Job geben und dass sie mit einem Esel von Haustür zu Haustür gehen. Eine gute Sache also.

Auch für den Vorwurf, er habe Scheinehen organisiert, gebe es keine Beweise. Lucano habe höchstens seiner eigenen Frau geholfen, einer Äthiopierin, in Italien zu bleiben. Doch das habe er aus «emotionalen Gründen» getan. Ein System, eine Methode? Dafür gebe es keinen Hinweis. Lucano erinnert nun auch daran, dass seine Frau die Staatsbürgerschaft einst direkt vom Staatspräsidenten erhalten habe, mit einem Dekret.

Das Modell Riace

Denn ja, bevor sich das politische Klima in Italien radikal wandelte, war Riace ein vorbildliches, kopierwürdiges Dorf. Lucano schaffte es, den verlassenen und perspektivlosen Ort mit einer gescheiten Integration neu zu beleben.

Riace war eines jener Dörfer des Südens, die über die Jahrzehnte viele ihrer Söhne und Töchter wegziehen sahen. Weit weg, nach Amerika und Australien. Alles schloss: Bars, Restaurants, Werkstätten, Läden.

Auch Lucano war eine Weile weg gewesen. 2004 wurde er Bürgermeister, und er öffnete das Herz Riaces. Bald waren von den 2300 Einwohnern ein Viertel Einwanderer. Statt ihnen die 35 Euro Tagesgeld des Staates zu verteilen, schenkte er ihnen die Möglichkeit, zu arbeiten, Näh- und Töpferateliers zu eröffnen, eine Bar, eine Trattoria, eine Kinderkrippe, eine Sprachschule, einen Biogarten. Es gab Bons für den Supermarkt.

Die Emigrierten – jeden einzelnen – fragte Lucano, ob die Zuwanderer ihre verlassenen Häuser bewohnen und renovieren dürften, mit Geld der Europäischen Union und der Region Kalabrien. Alle sagten zu.

Und nun? In den kommenden Tagen soll das Gericht von Reggio Calabria darüber entscheiden, ob das Verfahren gegen Mimmo Lucano definitiv eingestellt wird, ob er wieder daheim leben darf, in Riace. Rehabilitiert ist er schon mal, von allerhöchster Stelle.

Diese Inhalte sind für unsere Abonnenten. Sie haben noch keinen Zugang?

Erhalten Sie unlimitierten Zugriff auf alle Inhalte:

  • Exklusive Hintergrundreportagen
  • Regionale News und Berichte
  • Tolle Angebote für Kultur- und Freizeitangebote

Abonnieren Sie jetzt