ABO+

Protestwelle schwappt über den Balkan

In Serbien, Montenegro, Albanien, Kroatien und Bosnien brodelt es. Warum die Bürger gerade jetzt ihre Wut auf die Strasse tragen.

Demonstranten protestieren in Belgrad gegen den serbischen Präsidenten Aleksandar Vucic und seine Regierung. Foto: Marko Djurica (Reuters)

Demonstranten protestieren in Belgrad gegen den serbischen Präsidenten Aleksandar Vucic und seine Regierung. Foto: Marko Djurica (Reuters)

Enver Robelli@enver_robelli

Die mächtigen Lügner, Betrüger und Schläger, sie alle müssen weg. Die Gangster und Rechtsbrecher auch. So oder ähnlich lauten derzeit die Parolen, die verzweifelten Rufe und die Wutausbrüche auf vielen Plätzen und Strassen des Balkans. In mehreren serbischen Städten wird seit Wochen demonstriert, zuletzt hat die Protestwelle Montenegro und Albanien erfasst. Im EU-Land Kroatien sehen die Journalisten die Pressefreiheit in Gefahr, die Bosnier wühlt immer noch der Tod eines Studenten auf. Warum brodelt es auf dem Balkan gerade jetzt? Im Folgenden ein Überblick über die Gründe des Aufruhrs in den einzelnen Staaten.

Diese Inhalte sind für unsere Abonnenten. Sie haben noch keinen Zugang?

Erhalten Sie unlimitierten Zugriff auf alle Inhalte:

  • Exklusive Hintergrundreportagen
  • Regionale News und Berichte
  • Tolle Angebote für Kultur- und Freizeitangebote

Abonnieren Sie jetzt