Zum Hauptinhalt springen

Obamas Zögern und Zaudern

Das Weisse Haus droht Moskau einmal mehr mit Minisanktionen. Obamas Kritiker fürchten um die US-Glaubwürdigkeit.

US-Präsident Barack Obama telefoniert am 1. März mit dem russischen Präsidenten Wladimir Putin. Foto: Reuters
US-Präsident Barack Obama telefoniert am 1. März mit dem russischen Präsidenten Wladimir Putin. Foto: Reuters

Die US-Regierung ist um Schärfe gegenüber Moskau bemüht. Bevor Aussenminister John Kerry heute in Genf mit seinem russischen Kollegen Sergei Lawrow sowie Vertretern der EU und der Ukraine zusammentrifft, hat das Weisse Haus den Militäreinsatz der Kiewer Übergangsregierung gegen prorussische Separatisten mehr oder weniger gutgeheissen. Gewalt sei zwar «nicht die bevorzugte Option», sagte Regierungssprecher Jay Carney, doch die ukrainische Regierung sei verantwortlich für «Recht und Ordnung» und habe angesichts der Provokationen im Osten des Landes «reagieren müssen».

Um diesen Artikel vollständig lesen zu können, benötigen Sie ein Abo.