Zum Hauptinhalt springen

Ob Jens oder Ali mordet

Den Opfern ist es egal, wer bei der Attacke in Münster am Steuer des Wagens sass – für die politische Debatte ist es jedoch essentiell. Leider.

Zahlreiche Menschen befanden sich am Sonntagabend im Zentrum von Münster.
Zahlreiche Menschen befanden sich am Sonntagabend im Zentrum von Münster.
Friso Gentsch/AP, Keystone
Sie zündeten Kerzen an.
Sie zündeten Kerzen an.
Friso Gentsch/AP, Keystone
Viele Kerzen wurden angezündet.
Viele Kerzen wurden angezündet.
Friso Gentsch, Keystone
1 / 38

Deutschland darf am Morgen danach auch dankbar sein: für all die Polizisten, Sanitäter, Ärzte und Seelsorger, die in Münster so schnell zur Stelle waren. Sie konnten nicht mehr allen helfen, aber sie werden Schlimmeres verhindert haben – ebenso wie all jene Menschen, die am Abend Schlange vor der Uniklinik standen, um Blut zu spenden. Es berührt, wenn so viele kommen, dass die Klinik ihren Aufruf schon nach wenigen Minuten aussetzen kann. Dieser Bürgersinn ist auch ein Trost an solch einem Wochenende.

Auch in Münster war der Samstag der erste wirklich warme Tag des Jahres. Man macht seine Einkäufe, man spaziert durch die Stadt, man setzt sich auf die Stühle, die die Wirte endlich wieder nach draussen gestellt haben. Harmloser können die Vergnügungen nicht sein. Niemand kann ahnen, dass ein Samstagnachmittag vor dem «Kiepenkerl» die falsche Zeit und der falsche Ort sein würde. Dass man dort plötzlich zu Tode kommen oder schwer verletzt werden würde.

Video: Keine Hinweise auf politisches Motiv

Quelle: Reuters

Und dass dann die so unvermeidbaren Fragen kommen: Wer war der Täter? Und wie vielen Menschen mag als erstes der Gedanke durch den Kopf gegangen sein, ob es ein islamistischer Terrorist war? Für die Hinterbliebenen und für alle jene, die nun auf das Können der Ärzte angewiesen sind, ändert es natürlich zunächst nichts, ob ein Autofahrer Gas- und Bremspedal verwechselt hat (wie vor zwei Jahren in Bad Säckingen), ob ein Terrorist einen Wagen als Waffe benutzt hat (wie im Dezember 2016 in Berlin), ob ein Mensch mit seinem Leben nicht mehr klar kam (wie möglicherweise jetzt in Münster) und auch nicht, ob dieser Mensch Jens oder Ali hiess. Gegen all diese Verursacher hat man wenig Schutz.

Für die Debatten, die einer solchen Tat folgen, macht es allerdings einen Unterschied, wer als Täter ermittelt wird - auch wenn manche Debatten schon von ihrem Ansatz her infam sind. Die stets erbärmliche AfD-Abgeordnete Beatrix von Storch legte schon zwanzig Minuten nach den ersten Meldungen in einem Tweet nahe, dass der Täter nur Ausländer/Flüchtling/Islamist sein könne.

Sie gehört zu denjenigen Menschen, die nie irgendein Wissen brauchen; sie haben schliesslich ihre Gewissheiten. Ein Drama wie dieses scheint einer solchen Hetzerin in ihren Kram zu passen. Sie wird weiter ihre Gelegenheiten suchen und finden.

Als Individuum für Tat verantwortlich

Es mag sich so banal, so selbstverständlich anhören, aber vielleicht muss man es doch immer wieder sagen, bei einem solchen Anlass: Jeder Täter ist als Individuum für seine Tat verantwortlich - man schliesse aber bitte niemals von ihm auf die Gruppe, der er entstammt, ganz gleich, ob es die Gruppe der Migranten, der psychisch Anfälligen oder der mittelalten Männer ist.

Niemand hat von dem Mann mit dem sehr amerikanischen Namen Stephen Paddock, der im vergangenen Oktober in Las Vegas ein Massaker anrichtete, auf andere Menschen mit psychischen Problemen geschlossen. Zu Recht (und «psychisch anfällig» ist wohl das Mindeste, was sich über ihn sagen liess). Niemand wird nun von Jens R. auf andere schliessen. Ein Anrecht auf so viel Menschenverstand und Anstand haben aber auch alle, die zum Beispiel mit Vornamen Radouane heissen - sie haben nichts zu schaffen mit dem Islamisten selbigen Vornamens, der neulich in Südfrankreich vier Menschen, darunter einen Polizisten, erschoss.

Wem seine Stadt und sein Gemeinwesen etwas bedeuten, der trauert an einem solchen Tag, der folgt der Einladung des Bischofs von Münster zum Gebet oder spendet Blut. Der Schauspieler Axel Prahl, einer der beiden Hauptdarsteller in den «Tatort»-Filmen aus Münster, schreibt: «Münster, bleib wie du warst und wie wir dich lieben: offen, friedlich, freundlich, stark und stolz. Lass dich jetzt nicht unterkriegen.» Solche Zuneigung, solche Herzensbildung können all die an Leib und Seele Versehrten nun gebrauchen. Hass jedoch, auf Einzelne oder auf Gruppen, hat noch niemandem je über eine Katastrophe hinweg geholfen.

Dieser Artikel wurde automatisch aus unserem alten Redaktionssystem auf unsere neue Website importiert. Falls Sie auf Darstellungsfehler stossen, bitten wir um Verständnis und einen Hinweis: community-feedback@tamedia.ch