Zum Hauptinhalt springen

Morde unter Chinesen schrecken die italienische Stadt Prato auf

Bis zu 40'000 Chinesen leben im toskanischen Ort. Sie gefährden nicht mehr «nur» einheimische Arbeitsplätze, sondern werden auch zum Problem für die öffentliche Sicherheit.

Jeden Tag gehen vier weitere der oft illegalen Kleinfirmen auf: Mitarbeiter einer chinesischen Textilfabrik in Prato.
Jeden Tag gehen vier weitere der oft illegalen Kleinfirmen auf: Mitarbeiter einer chinesischen Textilfabrik in Prato.

Nichts deutet auf Mord und Totschlag hin, wenn man dieser Sommertage durchs Zentrum von Prato geht. In der beschaulichen Stadt, nordwestlich von Florenz gelegen, 185 000 Einwohner, fotografieren ein paar Touristen den Dom oder essen ein Eis. Ostasiatische Gesichter kriegt man in der Altstadt kaum zu sehen. Nur einen Bettler, der einem mit Gesten zu verstehen gibt, dass er gerne eine Zigarette möchte.

Um diesen Artikel vollständig lesen zu können, benötigen Sie ein Abo.