Zum Hauptinhalt springen

Minister ziehen Notbremse bei Visafreiheit

Die EU-Innenminister haben in Brüssel eine Einschränkung der Visafreiheit mit einigen Ländern beschlossen.

Vorsichtsmassnahme: Die Minister in Brüssel haben sich für eine Einschränkung der Visafreiheit geenigt. fall(25. April 2016)
Vorsichtsmassnahme: Die Minister in Brüssel haben sich für eine Einschränkung der Visafreiheit geenigt. fall(25. April 2016)
Robert Jäger, Keystone

Unter diesen Nationen befindet sich auch die Türkei, die dem Verfahren in diesem Sommer gerade erst beitreten will. Die anderen Staaten sind Georgien, die Ukraine und Kosovo. Mehrere Innenminister betonten in Brüssel, dass die als «Suspendierungsmechanismus» bezeichnete Neuregelung alle Länder betreffe, mit denen visafreier Reiseverkehr vereinbart sei. Es handele sich also nicht um eine speziell gegen die Türkei gerichtete Massnahme.

Der niederländische Migrationsminister Klaas Dijkhoff erklärte, die Visa-Liberalisierung bringe grosse Vorteile für die EU und Drittländer. «Und doch brauchen wir eine Notbremse für alle visafreien Länder, um sicher zu stellen, dass Visa-Liberalisierung nicht missbraucht werden kann», sagte er.

Eine Vorsichtsmassnahme

Der französische Innenminister Bernard Cazeneuve sagte, eine Visa-Liberalisierung ohne Vorsichtsmassnahmen wie den Suspendierungsmechanismus dürfe es nicht geben. «Wir haben folglich eine extrem feste Haltung eingenommen», erklärte er. Die Notbremse solle gezogen werden, falls ein Land gegen vereinbarte Regeln verstosse, hiess es in Brüssel. Das Europaparlament muss dem Mechanismus noch zustimmen.

Die EU hatte der Türkei visafreie Reisen für ihre Bürger in die EU im Rahmen des Abkommens über die Rücknahme von Flüchtlingen angeboten, die nach dem 20. März von ihren Küste nach Griechenland gekommen sind. Sie sollte bis zum 30. Juni gelten, was aber wegen der Ablehnung Ankaras fraglich ist, die türkische Antiterrorgesetze einzuschränken. Mittlerweile gilt Oktober als frühest möglicher Zeitpunkt.

Eine Frage der Definition

Der EU geht die Definition von Terrorismus in der Türkei zu weit; sie will erreichen, dass Journalisten und Dissidenten nicht darunter fallen. Die Türkei lehnt eine Änderung ab.

Der belgische Minister für Asyl und Immigration, Theo Francken, sagte, die Türkei müsse ihre Antiterrorgesetzgebung ändern, um Visafreiheit zu bekommen. Wenn Staatspräsident Recep Tayyip Erdogan das ablehne, «ist das ein Problem».

SDA/fal

Dieser Artikel wurde automatisch aus unserem alten Redaktionssystem auf unsere neue Website importiert. Falls Sie auf Darstellungsfehler stossen, bitten wir um Verständnis und einen Hinweis: community-feedback@tamedia.ch