Zum Hauptinhalt springen

Minister Insolvenz reist nach Athen

Er hat laut darüber nachgedacht, Griechenland in die Pleite zu schicken. Jetzt fliegt Philipp Rösler nach Athen – mit neuen Ideen im Gepäck.

Brachte eine Insolvenz Griechenlands ins Spiel: Philipp Rösler (38) ist seit Mai 2011 Bundesminister für Wirtschaft und Technologie sowie Vorsitzender der FDP und deutscher Vizekanzler.
Brachte eine Insolvenz Griechenlands ins Spiel: Philipp Rösler (38) ist seit Mai 2011 Bundesminister für Wirtschaft und Technologie sowie Vorsitzender der FDP und deutscher Vizekanzler.
Reuters

Es wird eine heikle Mission in Hellas, die Philipp Rösler heute Donnerstag startet. Der FDP-Chef und Wirtschaftsminister will in Athen mit der Regierung zusammentreffen und die Möglichkeiten für neue Investitionen ausloten. Vor allem die deutsche Solarindustrie hat Interesse an Griechenland, denn dort scheint im Gegensatz zur Heimat öfter mal die Sonne. Die gigantischen Finanzprobleme des Landes werden freilich auch Röslers Besuch dominieren; und die Griechen werden ihren Gast genau beobachten. Seit Rösler im September eine Insolvenz Griechenlands ins Spiel gebracht hat, gilt er an der Ägäis als härtester Wirtschaftsminister des Kontinents. Inzwischen bemüht sich der Liberale, den Ton zu ändern, auch wenn er in der Sache hart bleibt. Statt von «Insolvenz» spricht er neuerdings von «Resolvenz» zahlungsunfähiger Staaten. Das klingt irgendwie besser, nach Neuanfang statt Niedergang.

Um diesen Artikel vollständig lesen zu können, benötigen Sie ein Abo.