Merkel will Ablösung Maassens erreichen

Wie die Zeitung «Welt» berichtet, soll sich Kanzlerin Angela Merkel dafür entschieden haben, den Verfassungsschutzchef zu entlassen.

Soll sich von Geheimdienstchef Hans-Georg Maassen abgewendet haben: Angela Merkel. (Archiv)

Soll sich von Geheimdienstchef Hans-Georg Maassen abgewendet haben: Angela Merkel. (Archiv)

(Bild: Reuters Wolfgang Rattay)

Die deutsche Kanzlerin Angela Merkel soll sich für die Ablösung von Verfassungsschutz-Präsident Hans-Georg Maassen entschieden haben. Das berichtete die Zeitung «Welt» am Montag.

Die Kanzlerin habe führenden Mitgliedern ihrer Koalition am Wochenende in Telefonaten signalisiert, dass sie Maassens Ablösung erreichen wolle, hiess es unter Berufung auf Koalitionskreise. Die Ablösung des Geheimdienstchefs soll demnach in jedem Fall erfolgen, unabhängig davon, wie sich Innenminister Horst Seehofer dazu stelle.

Merkel ist laut «Welt» der Auffassung, der Behördenleiter sei nicht mehr tragbar, weil er sich in die Tagespolitik eingemischt habe. Maassen hatte in der «Bild»-Zeitung Skepsis darüber äusserte, ob es in Chemnitz tatsächlich zu «Hetzjagden» gegen Flüchtlinge und ausländisch aussehende Mitbürger gekommen sei.

Die Regierung lehnte eine Stellungnahme zu dem Bericht ab. In Regierungskreisen hiess es am Montag in Berlin lediglich, nach wie vor gelte die Position Merkels vom vergangenen Freitag. Dabei hatte sie auf ein Spitzengespräch am kommenden Dienstag verwiesen. Dann treffen sich im Kanzleramt Merkel, Seehofer sowie die SPD-Vorsitzende Andrea Nahles. Diese hatte am Wochenende gesagt: «Herr Maassen muss gehen, und ich sage euch, er wird gehen.» Seehofer hatte dagegen am Samstag betont, er sehe keinen Grund für eine Entlassung des Verfassungsschutzpräsidenten.

nag/SDA

Diese Inhalte sind für unsere Abonnenten. Sie haben noch keinen Zugang?

Erhalten Sie unlimitierten Zugriff auf alle Inhalte:

  • Exklusive Hintergrundreportagen
  • Regionale News und Berichte
  • Tolle Angebote für Kultur- und Freizeitangebote

Abonnieren Sie jetzt