«May hat es nicht für nötig gehalten»

Wie die britsche Premierministerin den Syrien-Angriff rechtfertigt – der Bernerzeitung.ch/Newsnetz-Korrespondent aus London über Mays Alleingang.

Premierministerin Theresa May im Unterhaus in London. (16. April 2018)

(Bild: Keystone PA via AP)

Was hat Theresa May bei ihrer Erklärung im britischen Parlament zum Syrien-Einsatz Wichtiges gesagt?

May hat erklärt, nach dem Chemiewaffen-Anschlag auf Duma sei vor allem schnelle Reaktion vonnöten gewesen, weil es sonst zu weiteren Anschlägen dieser Art durch das syrische Regime hätte kommen können. Leider, sagte sie, habe man in London zum Schluss gelangen müssen, «dass Diplomatie allein hier nicht ausreicht». Der «begrenzte, wohlgezielte, wirksame» Militärschlag gegen syrische Ziele habe jedenfalls im «nationalen Interesse» Grossbritanniens gelegen, weil der Gebrauch chemischer Waffen nicht zu einer «normalen» Sache werden dürfe – «weder in Syrien noch auf den Strassen Salisburys noch sonst irgendwo».

Diese Inhalte sind für unsere Abonnenten. Sie haben noch keinen Zugang?

Erhalten Sie unlimitierten Zugriff auf alle Inhalte:

  • Exklusive Hintergrundreportagen
  • Regionale News und Berichte
  • Tolle Angebote für Kultur- und Freizeitangebote

Abonnieren Sie jetzt