Zum Hauptinhalt springen

Maut vertreibt in der Mailänder City ein Drittel der Autos

Das Autofahren in der Innenstadt Mailands kostet seit Mitte Januar eine Gebühr von fünf Euro pro Tag. Die ersten Resultate des Pilotversuchs gegen Staus und Luftverschmutzung sind ermutigend.

In den letzten zwei Wochen hat sich die Verkehrssituation in der Innenstadt von Mailand merklich verändert: Im Herzen der lombardischen Metropole, in der Cerchia di Bastioni, sind Tag für Tag rund ein Drittel weniger Autos unterwegs. Möglich gemacht hat dies die Einführung einer Gebühr von fünf Euro für die Area C.

Bis Mitte Januar hatten rund 122'000 Fahrzeuge die Mailänder Innenstadt durchquert. Mit der neuen City-Maut waren es nach einer Woche 37 Prozent weniger, wie die «Repubblica» berichtet. Das Verkehrsaufkommen reduzierte sich um etwa 45'000 auf 77'000 Fahrzeuge. Zu berücksichtigen ist allerdings, dass im Januar ein Streik der Taxifahrer stattfand – aus diesem Grund ging der Verkehr um ein paar Tausend Fahrzeuge zurück. Verlässliche Zahlen zur Einführung der City-Maut werden in ein paar Wochen vorliegen, sobald sich das Verhalten der Autofahrer stabilisiert hat.

Um diesen Artikel vollständig lesen zu können, benötigen Sie ein Abo.