Zum Hauptinhalt springen

London schickt Zerstörer vor Falkland-Inseln

Der Konflikt um die Falkland-Inseln verschärft sich: Grossbritannien hat mit der Ankündigung, ein modernes Kriegsschiff zu den Falkland-Inseln zu schicken, die Spannungen mit Argentinien angeheizt.

Ein auf Luftverteidigung spezialisierter Zerstörer: Die HMS Dauntless bei ihrem Heimathafen Portsmouth. (2. Dezember 2009)
Ein auf Luftverteidigung spezialisierter Zerstörer: Die HMS Dauntless bei ihrem Heimathafen Portsmouth. (2. Dezember 2009)
Reuters

Die Entsendung des Zerstörers HMS Dauntless in den Atlantischen Ozean sei seit langem geplant, teilten Vertreter des britischen Verteidigungsministeriums gestern mit. Das Kriegsschiff soll demnach in den nächsten Monaten an den Falkland-Inseln vor Argentinien eine kleinere Fregatte ablösen.

Argentinien beansprucht die Falkland-Inseln für sich, die Grossbritannien 1833 besetzt hat. Die Regierung in Buenos Aires kritisierte die Entsendung des Kriegsschiffes. Argentinien lehne die Bestrebungen Grossbritanniens, den Konflikt um die Inselgruppe «zu militarisieren» ab, teilte das Aussenministerium mit. Der britische Aussenminister William Hague dagegen sagte dem Fernsehsender Sky News, an der Stationierung der «HMS Dauntless» sei nichts Ungewöhnliches.

Verbaler Schlagabtausch

Die Spannungen zwischen beiden Ländern hatten in jüngster Zeit wieder zugenommen. Der britische Premier David Cameron warf Argentinien vergangene Woche «Kolonialismus» vor. Daraufhin beschuldigte die argentinische Präsidentin Cristina Fernández de Kirchner Cameron, ihr Land als «gewalttätig» darstellen zu wollen. Zuvor hatte bereits die Ankündigung, dass Prinz William demnächst auf die Falkland-Inseln entsendet werde, für Streit gesorgt. Argentinien zeigte sich damals erschrocken über die bevorstehende Ankunft Williams «in der Uniform eines Eroberers».

Anfang April jährt sich der Beginn des Krieges um die Falkland-Inseln zum 30. Mal. Am 2. April 1982 griff die Armee der damaligen argentinischen Militärjunta die Inselgruppe an und löste so den Falkland-Konflikt mit Grossbritannien aus, der mit einer Niederlage für das südamerikanische Land endete. Bei dem 74-tägigen bewaffneten Konflikt starben etwa 650 Argentinier und rund 250 Briten. Grossbritannien übernahm anschliessend wieder die Kontrolle über die Inseln, die es 1833 besetzt hatte.

AFP/rub

Dieser Artikel wurde automatisch aus unserem alten Redaktionssystem auf unsere neue Website importiert. Falls Sie auf Darstellungsfehler stossen, bitten wir um Verständnis und einen Hinweis: community-feedback@tamedia.ch