Zum Hauptinhalt springen

Livni droht an Schas-Partei zu scheitern

Israel steuert immer deutlicher auf Neuwahlen zu: Der israelischen Aussenministerin Zipi Livni ist es nicht gelungen, die Schas-Partei in die Regierung einzubinden.

Die ultra-orthodoxe Schas-Partei hat am Freitag nach Angaben des israelischen Radios eine Regierungsbeteiligung abgelehnt.

Damit wird für die israelische Aussenministerin Zipi Livni die Bildung einer Koalition bis Anfang kommender Woche immer schwieriger.

Das spirituelle Oberhaupt von Schas, Rabbi Ovadia Josef, lehnte am Freitag auch das letzte Angebot von Livni ab. Schas und die Livnis Kadima-Partei streiten unter anderem über die Erhöhung des Kindergeldes sowie über die Friedensverhandlungen mit den Palästinensern.

Livni hatte Schas am Donnerstagabend ein Ultimatum gestellt und eine Entscheidung bis zum Sonntag verlangt. Ausserdem stellte sie klar, dass sie nicht zu einem Stopp der Friedensverhandlungen bereit sei.

SDA/mbr

Dieser Artikel wurde automatisch aus unserem alten Redaktionssystem auf unsere neue Website importiert. Falls Sie auf Darstellungsfehler stossen, bitten wir um Verständnis und einen Hinweis: community-feedback@tamedia.ch