Zum Hauptinhalt springen

Kroatischer Verleger mit Autobombe getötet

Der prominente kroatische Verleger und Journalist Ivo Pukanic ist bei einem Anschlag ums Leben gekommen.

Bei der Explosion am Donnerstag in der Innenstadt von Zagreb starb auch der Marketingchef der Mediengruppe NCL, Niko Franjic. Regierungschef Ivo Sanader sprach von einem Attentat. Nach Polizeiangaben wurde Pukanics Auto von einem versteckten Sprengsatz zerstört.

Der 47-Jährige entging nach eigenen Aussagen vor sechs Monaten einem Mordanschlag vor seinem Haus in Zagreb. Danach erhielt er Polizeischutz, der aber auf seinen eigenen Wunsch im August eingestellt wurde, wie Innenminister Tomislav Karamarko erklärte.

Nicht das erste Mal

Ministerpräsident Sanader sagte, der Anschlag sei mehr als ein gewöhnliches Verbrechen. Man könne noch nicht sagen, ob es sich um eine Tat der Mafia oder um Terrorismus handle. Als Terror werden in Kroatien auch Angriffe von Kriminellen bezeichnet. Erst im vergangenen Monat wurde die 26-jährige Tochter eines prominenten Anwalts in der Nähe der Polizeizentrale erschossen.

Pukanic war Besitzer und Chefredakteur der politischen Wochenzeitung «Nacional». Das Blatt wurde 1995 gegründet und betreibt investigativen Journalismus. Der 47-Jährige wurde für seine Arbeit gelobt. Kritiker warfen ihm aber auch eine zu grosse Nähe zu einigen Politikern und einem mutmasslichen Mafiaboss vor.

AP/se

Dieser Artikel wurde automatisch aus unserem alten Redaktionssystem auf unsere neue Website importiert. Falls Sie auf Darstellungsfehler stossen, bitten wir um Verständnis und einen Hinweis: community-feedback@tamedia.ch