Zum Hauptinhalt springen

Kriegstote, Parteifeinde und zu viel Alkohol

Mit dem Buch «A Journey» legt der britische Ex-Premier Tony Blair seine Memoiren vor – ein Blick in die Dunkelheit und Verzweiflung am Schalthebel der Macht.

Werbetour für die Memoiren: Tony Blair bei der ersten Buchpräsentation, die in Irland stattfand.
Werbetour für die Memoiren: Tony Blair bei der ersten Buchpräsentation, die in Irland stattfand.
Keystone
Ein neuer Premierminister für Grossbritannien: Blair, damals auch «Bambi» genannt, bezieht nach dem klaren Wahlsieg im Jahr 1997 seine neue Residenz an der Downing Street.
Ein neuer Premierminister für Grossbritannien: Blair, damals auch «Bambi» genannt, bezieht nach dem klaren Wahlsieg im Jahr 1997 seine neue Residenz an der Downing Street.
Keystone
Als Feindbild vereint: Proteste gegen Blair und Brown im November 2009, als in London die parlamentarische Untersuchung des Irakkriegs beginnt.
Als Feindbild vereint: Proteste gegen Blair und Brown im November 2009, als in London die parlamentarische Untersuchung des Irakkriegs beginnt.
Keystone
1 / 10

«Bambi» hatten sie Tony Blair genannt, als er wie ein strahlender Stern über der Labour Party aufging: jung, frisch und irgendwie unschuldig wirkte er auf Karikaturisten und die britische Öffentlichkeit. Im Jahr 1997 wurde Blair nach einem klaren Wahlsieg Premierminister, gewann anschliessend weitere Wahlen und trat erst 2007 von der Spitze der britischen Politik zurück.

Um diesen Artikel vollständig lesen zu können, benötigen Sie ein Abo.