Zum Hauptinhalt springen

Kosovaren und Serben reden wieder miteinander

Erstmals trafen sich Vertreter der zwei Staaten zu Gesprächen. In einem ersten Schritt sollen Alltagsprobleme zwischen den beiden Ländern gelöst werden.

Serbien lehnt die Souveränität weiter ab: Kosovarische Unabhängigkeitsfeier im Jahre 2009.
Serbien lehnt die Souveränität weiter ab: Kosovarische Unabhängigkeitsfeier im Jahre 2009.
Keystone

Das erste offizielle Treffen zwischen Vertretern beider Staaten seit der Unabhängigkeitserklärung Kosovos vor drei Jahren fand am Dienstag und Mittwoch in Brüssel statt. Die Interessen Belgrads vertritt Borko Stefanovic, Staatssekretär im Aussenministerium. Die Delegation aus Pristina leitet Vize-Ministerpräsidentin Edita Tahiri. Ziel ist ein Dialog, der Serbien und Kosovo näherbringen, das Leben der Menschen erleichtern und den Weg der beiden Länder in die EU ebnen soll. Es gibt keine Frist, keine Tagesordnung, nur vage Erwartungen, dass beide Seiten innert eines Jahres Lösungen für die Alltagsprobleme finden. Die EU will dabei die Rolle des ehrlichen Maklers spielen.

Um diesen Artikel vollständig lesen zu können, benötigen Sie ein Abo.