Zum Hauptinhalt springen

«Kein Anschlag auf den Tourismus in der Türkei»

Hinter dem Anschlag auf eine Istanbuler Polizeistation steckt laut eigenen Angaben die Revolutionäre Volksbefreiungspartei-Front. Türkei-Experte Gareth Jenkins über Ziele und Strategien der linksextremen Gruppierung.

Polizisten nach dem Anschlag auf eine Polizeistation in Istanbul. (6. Januar 2015)
Polizisten nach dem Anschlag auf eine Polizeistation in Istanbul. (6. Januar 2015)
AFP

Der Istanbuler Stadtteil Sultanahmet ist der Tourismusmagnet der Stadt – Hagia Sophia und Blaue Moschee locken jedes Jahr Millionen Menschen in die Metropole. Gestern wurde eine Polizeiwache im Viertel Schauplatz eines Selbstmordanschlags, bei dem ein Polizist sowie die Attentäterin ums Leben kamen. Die Frau hatte sich zunächst als Touristin ausgegeben und ihr Portemonnaie als vermisst gemeldet. Als die Beamten sie am Eingang routinemässig kontrollieren wollten, zündete sie ihre Sprengstoffweste.

Um diesen Artikel vollständig lesen zu können, benötigen Sie ein Abo.