Zum Hauptinhalt springen

Jetzt bauen die Italiener einen Schutzdamm um Mailand

Die Sorge um die lombardische Metropole ist gross: Plötzlich steigen auch da die Infektionszahlen. Unterdessen entstehen Feldspitäler überall in Norditalien.

Hilfe aus China für Norditalien: Vom Lager in Rho ausserhalb Mailands aus werden die Hilfsgüter verteilt. Foto: EPA, Keystone
Hilfe aus China für Norditalien: Vom Lager in Rho ausserhalb Mailands aus werden die Hilfsgüter verteilt. Foto: EPA, Keystone

Es ist ein bisschen wie nach einer Naturkatastrophe in einem fernen, armen Land. Im Norden Italiens kommen nun im Stundentakt Hilfsequipen aus aller Welt an. Sie sollen die italienischen Ärzte und Pfleger entlasten, die seit Wochen durcharbeiten, Schichten um Schichten, in einem Wettlauf gegen das schnelle, aggressive Virus. Oftmals ohnmächtig.

Um diesen Artikel vollständig lesen zu können, benötigen Sie ein Abo.