Zum Hauptinhalt springen

Griechenland verpasst Sparziele knapp

Die Regierung in Athen ist zu drastischen Haushaltskürzungen gezwungen, um die Forderungen der EU und des Internationalen Währungsfonds zu erfüllen. Der strikte Sparkurs konnte jedoch nicht ganz eingehalten werden.

Vor einer schwierigen Aufgabe: Der griechische Ministerpräsident Giorgos Papandreou.
Vor einer schwierigen Aufgabe: Der griechische Ministerpräsident Giorgos Papandreou.
Keystone

Griechenland hat seine Sparziele in den ersten zehn Monaten des Jahres knapp verpasst. Das teilte das Finanzministerium am Mittwochabend mit. Das Defizit habe in diesem Zeitraum mit 17,4 Milliarden Euro um 30 Prozent unter dem Vorjahreswert gelegen. Geplant gewesen seien aber eine Verkleinerung um 32 Prozent.

Die sozialistische Regierung versucht derzeit, mitten in der Rezession die Steuereinnahmen zu erhöhen. Ein strikter Sparkurs, besonders im öffentlichen Dienst und bei den Rentnern, hatte in den vergangenen Monaten immer wieder zu Protesten geführt. Die Regierung ist zu drastischen Haushaltskürzungen gezwungen, um die Forderungen der EU und des Internationalen Währungsfonds zu erfüllen, die ein 110 Milliarden Euro schweres Rettungspaket zur Abwendung eines Staatsbankrotts geschnürt hatten.

EU nimmt Korrektur vor

Die EU wird nächste Woche das offizielle Haushaltsdefizit des Landes aus dem Jahr 2009 vermutlich auf mehr als 15 Prozent korrigieren. Bislang hatte es offiziell bei 13,6 Prozent des Bruttoinlandsprodukts gelegen.

SDA/jak

Dieser Artikel wurde automatisch aus unserem alten Redaktionssystem auf unsere neue Website importiert. Falls Sie auf Darstellungsfehler stossen, bitten wir um Verständnis und einen Hinweis: community-feedback@tamedia.ch