Zum Hauptinhalt springen

Erleichterung nach langer Odyssee

Tagelang harrten Tausende Flüchtlinge in Budapest aus, machten sich schliesslich zu Fuss auf den Weg nach Österreich. Fast am Ziel ihrer Reise, sind viele einfach nur froh.

Endlich weiterreisen: Ein Vater und sein Sohn sitzen am Sonntag im Zug von Nickelsdorf an der ungarisch-österreichischen Grenze nach Wien.
Endlich weiterreisen: Ein Vater und sein Sohn sitzen am Sonntag im Zug von Nickelsdorf an der ungarisch-österreichischen Grenze nach Wien.
Herbert P. Oczeret, Keystone
Die Erleichterung ist ihnen anzusehen: Auch diese Flüchtlinge freuen sich über die Weiterreise in Richtung Wien. Viele Migranten wollen weiter nach Deutschland.
Die Erleichterung ist ihnen anzusehen: Auch diese Flüchtlinge freuen sich über die Weiterreise in Richtung Wien. Viele Migranten wollen weiter nach Deutschland.
Herbert P. Oczeret, Keystone
Langer Fussmarsch: Unter den Flüchtlingen aus Budapest sind viele Kinder.
Langer Fussmarsch: Unter den Flüchtlingen aus Budapest sind viele Kinder.
Joe Klamar, AFP
1 / 15

Zwischen Serbien und Österreich hat sich die Lage rund um den Flüchtlingsstrom am Sonntag beruhigt. Aus Ungarn reisen nach wie vor Flüchtlinge zur österreichischen Grenze, um von dort weiter nach Westen zu kommen. Einige Flüchtlinge hätten in Budapest Züge in Richtung des Grenzorts Hegyeshalom bestiegen, berichtete das ungarische Staatsfernsehen.

Auf der österreichischen Seite des Grenzübergangs Hegyeshalom-Nickelsdorf habe am Sonntagmorgen eine weitere Gruppe Migranten darauf gewartet, von Bussen abgeholt zu werden. Am Wiener Westbahnhof war die Lage am Sonntagmorgen ruhig. In der Nacht trafen in München etwa 1000 Flüchtlinge an und stiegen um Richtung Dortmund. In München werden am Sonntag weitere Flüchtlinge erwartet.

ÖBB rechnet mit tausenden Flüchtlingen

In Nickelsdorf trafen in der Nacht zum Sonntag erneut mehr als 1000 Flüchtlinge aus Ungarn ein. Dies sagte der stellvertretende Landespolizeidirektor des Burgenlandes, Christian Stella, der österreichischen Nachrichtenagentur APA.

Sie mussten die Sonderzüge im ungarischen Grenzbahnhof Hegyeshalom verlassen und zu Fuss nach Österreich gehen. Die Österreichischen Bundesbahnen (ÖBB) rechnen am Sonntag mit tausenden Flüchtlingen. ÖBB-Sprecherin Sonja Horner nannte der Nachrichtenagentur dpa am späten Samstagabend die Zahl von 5000 Migranten.

Die Menschen müssen zunächst in Österreich bleiben, da sie in der Nacht nicht nach Deutschland weiterreisen können. Dies sei vor allem aus technisch-organisatorischen Gründen nicht anders zu machen, hatten österreichische Behörden erklärt.

Regenwetter sorgt für Rückgang

Aus Serbien kamen indes zuletzt deutlich weniger Flüchtlinge nach Ungarn. Nur 744 Menschen, darunter 169 Kinder, die illegal über die Grenze gekommen waren, seien am Samstag aufgegriffen worden, teilte die Polizei am Sonntag mit.

In den vergangenen Wochen hatte die Zahl bei 1500 bis 3000 pro Tag gelegen. Laut ungarischen Medien dürfte das Regenwetter ein Grund für diesen Rückgang sein.

SDA/mlr

Dieser Artikel wurde automatisch aus unserem alten Redaktionssystem auf unsere neue Website importiert. Falls Sie auf Darstellungsfehler stossen, bitten wir um Verständnis und einen Hinweis: community-feedback@tamedia.ch