Zum Hauptinhalt springen

Eklat bei Schweigeminute für Terroropfer

Pfiffe und Buhrufe gab es in der Türkei vor dem EM-Quali-Spiel gegen Island, als die Zuschauer der Terroropfer von Ankara gedenken sollten.

So war das nicht gedacht: Die Schweigeminute vor dem Spiel wird durch Pfiffe gestört.

Wenn es noch eines Beweises dafür bedurfte, dass keineswegs die ganze Türkei um die rund hundert Toten des Terroranschlags von Ankara trauert, das EM-Qualifikationsspiel zwischen der Türkei und Island hat ihn geliefert. Vor dem Anpfiff in Konya gab es eine Schweigeminute. Aber während die Spieler auf dem Platz – darunter Hakan Calhanoglu von Bayer Leverkusen und Arda Turan vom FC Barcelona – schwiegen, schallte es von der Tribüne Pfiffe, Buhrufe und schliesslich «Allahu-akbar»-Rufe.

Um diesen Artikel vollständig lesen zu können, benötigen Sie ein Abo.