Zum Hauptinhalt springen

Ein ungeliebter Partner

Die Kanzlerin hatte Nicolas Sarkozy im Wahlkampf unterstützt. Jetzt muss sie sich wohl mit dem Sozialisten Hollande anfreunden. Warum dies für Berlin sehr schwierig ist.

Sein erster Besuch werde ihn trotz allem nach Berlin führen: François Hollande.
Sein erster Besuch werde ihn trotz allem nach Berlin führen: François Hollande.
Keystone

Eine Verliererin der gestrigen französischen Wahl sitzt auch in Berlin: Angela Merkel. Sie hatte sich aussergewöhnlich stark für Amtsinhaber Nicolas Sarkozy eingesetzt. Im Februar gaben die beiden ein viel beachtetes TV-Interview im Elysée-Palast; auch bei anderer Gelegenheit liess Merkel durchblicken, wie gern sie mit Sarkozy zusammenarbeite. Kurz vor der Wahl schenkte sie ihrem französischen Partner sogar eine Attacke auf das Schengen-Abkommen. Die Innenminister beider Staaten forderten das Recht, wieder Grenzkontrollen durchführen zu dürfen. Offensichtlich ein Manöver, das Sarkozy im letzten Moment rechte Wähler hätte zutreiben sollen.

Um diesen Artikel vollständig lesen zu können, benötigen Sie ein Abo.