Zum Hauptinhalt springen

Ein bitterer Wahlsieg der tschechischen Sozialdemokraten

Tschechien steht vor einer schwierigen Regierungsbildung. Die Schlüsselrolle fällt einem Milliardär zu.

«Tiefe Krise des Systems»: Der Sozialdemokrat Bohuslav Sobotka muss um stabile Mehrheiten kämpfen.
«Tiefe Krise des Systems»: Der Sozialdemokrat Bohuslav Sobotka muss um stabile Mehrheiten kämpfen.
Michal Kamaryt, Keystone

Dieses Wahl-Wochenende werden die Eliten in Tschechien kaum so bald vergessen. In Prag machte am Sonntag das Wort vom politischen Erdbeben die Runde, das die Republik erschüttert habe. Der Politikwissenschaftler Michal Klima erklärte: «Das Fundament des Parteiensystems, das es 20 Jahre lang gab, liegt in Trümmern.» Eine Regierungsbildung sei extrem schwer, wenn nicht gar unmöglich. Die politische Dauerkrise, die Tschechien in ihrem Klammergriff hält, dürfte sich damit trotz der geradezu revolutionären Ergebnisse fortsetzen.

Um diesen Artikel vollständig lesen zu können, benötigen Sie ein Abo.