Deutschland erwägt Gratis-ÖV in Städten

Wegen zu grosser Luftverschmutzung droht Deutschland eine Klage vor dem Europäischen Gerichtshof. Deshalb soll ein ÖV-Projekt gestartet werden.

Feedback

Tragen Sie mit Hinweisen zu diesem Artikel bei oder melden Sie uns Fehler.

Die Luftverschmutzung in Deutschland ist zu gross – und der Druck auf die Politik bald auch: Die Regierung erwägt deshalb einen kostenlosen öffentlichen Nahverkehr in den Städten.

Dies sei eine mögliche Massnahme, um die Zahl der Autos zu reduzieren, schreiben Umweltministerin Barbara Hendricks (SPD), Verkehrsminister Christian Schmidt (CSU) und Finanzminister Peter Altmaier (CDU) in einem Brief an die EU-Kommission, wie die Nachrichtenagentur AFP mitteilt.

Versuch in fünf Städten

Der Plan soll zunächst in fünf Städten getestet werden: in Bonn, Essen, Herrenberg (Baden-Württemberg), Reutlingen und Mannheim. Die künftige Regierung wird laut dem Brief auch einen neuen gesetzlichen Rahmen vorschlagen, der es den Gemeinden erlaubt, bindende Emissionsgrenzwerte für Busse und Taxis festzulegen.

Das soll «so schnell wie möglich in Kraft treten, spätestens bis Ende Jahr». Auch «Niedrigemissions-Zonen» für Lastwagen und zudem auch steuerliche Anreize für den Kauf von Elektroautos versprechen die drei Minister.

Klage droht auch anderen Ländern

Die Vorschläge sollen helfen, eine Klage der EU-Kommission vor dem Europäischen Gerichtshof abzuwenden. Umweltkommissar Karmenu Vella setzte Deutschland und acht weiteren EU-Staaten eine Frist bis Ende vergangener Woche gesetzt, um «zusätzliche, glaubwürdige, rechtzeitige und wirksame Massnahmen» zum Kampf gegen Luftverschmutzung vorzulegen.

Neben Deutschland drohen Tschechien, Spanien, Frankreich, Italien, Ungarn, Rumänien, der Slowakei und Grossbritannien Klagen vor dem Europäischen Gerichtshof wegen hoher Stickoxid- und Feinstaubbelastung. Sie alle hätten bis Freitag zusätzliche Informationen zu ihrem Kampf gegen die Luftverschmutzung in Brüssel eingereicht, sagte eine Sprecherin am Montag. Die Kommission will bis Mitte März entscheiden, ob sie Klagen einreicht. (oli/AFP)

Erstellt: 13.02.2018, 18:10 Uhr

Service

Mitdiskutieren, teilen, gewinnen.

News für Ihre Timeline.

Kommentare

Abo

Die ganze Region. Im Digital-Light Abo.

Die BZ Berner Zeitung digital im Web oder auf dem Smartphone nutzen. Für nur CHF 17.- pro Monat.
Jetzt abonnieren!

Die Welt in Bildern

Spiel mit der Blase: Ein Mädchen spielt mit Seifenblasen in der Nähe des Brandenburger Tors in Berlin. (14. Februar 2018)
(Bild: EPA/HAYOUNG JEON) Mehr...