Zum Hauptinhalt springen

Der Eiffelturm im Visier der Terroristen

Zum zweiten Mal innerhalb von zwei Wochen hat die Pariser Polizei den Eiffelturm wegen einer Bombendrohung geräumt. Trotz erneuter Entwarnung wächst die Sorge um das Wahrzeichen.

Angst um ein Wahrzeichen: Die Polizei sichert die Umgebung um den Eiffelturm ab.
Angst um ein Wahrzeichen: Die Polizei sichert die Umgebung um den Eiffelturm ab.
Keystone

Beim Betreiber des Eiffelturms sei gegen 18.40 Uhr ein Anruf eingegangen, in dem vor einer Bombe gewarnt wurde, sagte ein Polizeisprecher der Nachrichtenagentur AFP am Dienstagabend. Rund zwei Stunden später wurde der Bombenalarm aufgehoben und der Eiffelturm wieder für Besucher geöffnet.

An dem Pariser Wahrzeichen waren Spezialeinheiten im Einsatz, um das Gelände zu sichern. Rings um den Eiffelturm wurde kurzzeitig der Verkehr unterbrochen, in einem Umkreis von rund 300 Meter wurden die Menschen zurückgedrängt. Nach Angaben eines AFP-Reporters reagierten viele Touristen mit Unverständnis.

Konkrete Terrorgefahr für Frankreich

Bereits vor zwei Wochen war der Eiffelturm wegen einer Bombendrohung geräumt worden. Die Polizei hatte rund 2000 Menschen in Sicherheit gebracht, die sich auf dem Turm und in seiner näheren Umgebung aufhielten. Später stellte sich die vermeintliche Bombendrohung als Fehlalarm heraus.

In den vergangenen Wochen hatten die französischen Sicherheitsbehörden vor einer konkreten Terrorgefahr für Frankreich gewarnt. «Die Bedrohung ist real, unsere Überwachung ist verstärkt», hatte Innenminister Brice Hortefeux erklärt.

AFP/jak

Dieser Artikel wurde automatisch aus unserem alten Redaktionssystem auf unsere neue Website importiert. Falls Sie auf Darstellungsfehler stossen, bitten wir um Verständnis und einen Hinweis: community-feedback@tamedia.ch