Zum Hauptinhalt springen

Das Unrecht der Stalinzeit ist nicht vergessen

Die Krim ist nicht nur ein Zankapfel zwischen der Ukraine und Russland. Mittendrin steht auch eine muslimische Minderheit. Die Debatte über eine Rückkehr der Halbinsel zu Russland reisst alte Wunden auf.

Opfer des stalinistischen Terrors: Ein Krimtatar weint auf einer Veranstaltung zum 60. Jahrestag der Deportation in Simferopol.
Opfer des stalinistischen Terrors: Ein Krimtatar weint auf einer Veranstaltung zum 60. Jahrestag der Deportation in Simferopol.
AFP
Knapp 200'000 Krimtataren wurden 1944 nach Zentralasien deportiert: An der Gendenkveranstaltung nahmen rund 20'000 Personen teil. (18. Mai 2004)
Knapp 200'000 Krimtataren wurden 1944 nach Zentralasien deportiert: An der Gendenkveranstaltung nahmen rund 20'000 Personen teil. (18. Mai 2004)
Reuters
Zwischen der russischen Bevölkerungsmehrheit und den Krimtataren kam es immer wieder zu Spannungen, diese Woche eskalierte allerdings die Situation: Tausende Russen und Krimtataren geraten in Simferopol aneinander. (26. Februar 2014)
Zwischen der russischen Bevölkerungsmehrheit und den Krimtataren kam es immer wieder zu Spannungen, diese Woche eskalierte allerdings die Situation: Tausende Russen und Krimtataren geraten in Simferopol aneinander. (26. Februar 2014)
Keystone
1 / 5

Russen auf der einen, Krimtataren auf der anderen Seite. Mehrere Tausend Personen insgesamt, getrennt nur durch eine Reihe Polizisten. Dies war die Situation am letzten Mittwoch vor dem Regionalparlament der Krim in Simferopol. «Wir sind Russland», schrien die einen. «Wir sind die Ukraine», versuchten sie die anderen zu übertönen. Dann brachen die Unruhen aus. Es flogen Steine und Feuerwerkskörper. Auch Schüsse sollen abgegeben worden sein. Dutzende Personen wurden verletzt.

Um diesen Artikel vollständig lesen zu können, benötigen Sie ein Abo.