Zum Hauptinhalt springen

Darüber sprach Barack Obama mit Wladimir Putin

Erstmals seit der Verhängung neuer Sanktionen hat US-Präsident Barack Obama mit Russlands Staatschef Wladimir Putin über die Ukraine-Krise gesprochen – und kündigte eine Millionenhilfe an.

Kündigte militärische Unterstützung für die Ukraine im Umfang von 27 Millionen Dollar an: US-Präsident Barack Obama in Washington. (29. Juli 2014)
Kündigte militärische Unterstützung für die Ukraine im Umfang von 27 Millionen Dollar an: US-Präsident Barack Obama in Washington. (29. Juli 2014)
Manuel Balce Ceneta, Keystone

In einem Telefonat bekräftigte Obama am Freitag seine Beunruhigung darüber, dass Russland die Separatisten in der Ostukraine unterstütze, wie das Weisse Haus erklärte. Putin verurteilte die Sanktionen nach Angaben des Kremls als kontraproduktiv und sagte, sie würden den bilateralen Beziehungen und der globalen Stabilität schaden.

Sowohl Obama als auch Putin hätten betont, dass die Gewalt in der Ostukraine beendet werden müsse, hiess es vom Kreml weiter. Ein Treffen der sogenannten Kontaktgruppe in Minsk am Donnerstag habe einige Fortschritte in diese Richtung gebracht.

Gleichzeitig kündigten die USA aber neue militärische Unterstützung für die Ukraine im Umfang von 27 Millionen Dollar an. 19 Millionen davon sollen an die Nationalgarde gehen, acht Millionen in den Grenzschutz. US-Vizepräsident Joe Biden informierte den ukrainischen Präsidenten Petro Poroschenko am Freitag in einem Telefonat über die Unterstützung. Das Geld solle für Beförderungsmittel, kleine Boote und eine bessere Überwachungsausrüstung an den Grenzen verwendet werden. Es beinhaltet aber nicht die militärische Aufrüstung, die vonseiten einiger Republikaner im Kongress gefordert worden war.

Weiterer Gesprächspunkt war der 1987 geschlossene sogenannte INF-Vertrag zum Verbot nuklearer Mittelstreckensysteme. Obama sagte zu Putin, er zweifele an, ob Russland das Abkommen eingehalten habe. Ein Bericht des US-Aussenministeriums hatte kürzlich kritisiert, dass Russland den Vertrag verletzt habe.

AP/thu

Dieser Artikel wurde automatisch aus unserem alten Redaktionssystem auf unsere neue Website importiert. Falls Sie auf Darstellungsfehler stossen, bitten wir um Verständnis und einen Hinweis: community-feedback@tamedia.ch