«Brexit ist eine Chance für die EU»

Der ­Brexit-Chefunterhändler des Europäischen Parlaments, Guy Verhofstadt, sieht den ersten Austritt eines Mitgliedslandes als Chance für die EU. Und er rollt Russland den Teppich aus.

Für den EU-Parlamentarier Guy Verhofstadt lautet die Antwort auf die Krise der EU: mehr Europa.

Für den EU-Parlamentarier Guy Verhofstadt lautet die Antwort auf die Krise der EU: mehr Europa. Bild: Markus Hubacher

Feedback

Tragen Sie mit Hinweisen zu diesem Artikel bei oder melden Sie uns Fehler.

Die Antwort auf die Krise der EU lautet für Guy Verhofstadt nicht weniger, sondern mehr Europa. Der Stargast am ersten Tag des Alpensymposiums in Interlaken räumte in seiner mit viel Pathos vorgetragenen Rede zwar ein, es falle schwer, optimistisch zu sein nach einem «dramatischen Jahr» mit dem Brexit-Entscheid, der Wahl von Donald Trump zum US-Präsidenten, dem Nein zur Verfassungsreform in Italien und den anhaltenden wirtschaftlichen Problemen in einigen EU-Ländern.

Für den zuständigen Chefunterhändler des Europäischen Parlaments ist der Brexit aber «nicht nur ein Problem, sondern eine Gelegenheit dafür, die EU tiefgreifend zu reformieren».

«Es gibt keine Union»

Der frühere belgische Premierminister möchte insbesondere das Vetorecht jedes Mitgliedslandes streichen. Denn bislang existiere faktisch gar keine Europäische Union: «Es gibt keine Union, sondern bloss eine lose Verbindung von 28 Ländern, die am Einstimmigkeitsprinzip festhält.»

«Die Union wird ohne grundlegende Reformen der Institutionen nie funktionieren können.»Guy Verhofstadt

Dies habe dazu geführt, dass eine kleine finnische Partei das EU-Rettungspaket für Griechenland habe blockieren können, oder die belgische Region Wallonien das europäisch-kanadische Handelsabkommen Ceta. Während die USA zum Beispiel nach der Finanzkrise innerhalb weniger Monate ein Rettungspaket hätten schnüren können, streite Europa immer noch darüber, wie die Banken saniert werden sollen. «Die Union wird ohne grundlegende Reformen der Institutionen nie funktionieren können», sagte Verhofstadt.

Schon die Gründerväter hätten keine lose Verbindung geplant, sondern eine Länderunion mit einer Regierung. Kritikern der Vereinigten Staaten von Europa hält Verhofstadt entgegen, die einzelnen Länder müssten nicht Macht und Souveränität abgeben, sondern erhielten diese zurück.

Denn die grossen Probleme wie Migration, Finanzkrise oder Klimawandel liessen sich nicht mehr national angehen. Der Druck zu mehr Integration ­steige. Und Verhofstadt glaubt, «nicht Europa ist unpopulär, sondern wie die EU funktioniert».

Keine Extrawürste mehr

Auch beim Brexit ging es laut Verhofstadt primär nicht um die EU, sondern um die Migration. Mit Blick auf die anstehenden «schwierigen Austrittsverhandlungen» bekräftigte Verhofstadt aber, Grossbritannien könne nicht im EU-Binnenmarkt bleiben, ohne die Personenfreizügigkeit zu gewähren. «London kann nicht den EU-Pass für seine Banken fordern, aber Arbeitnehmer aus der EU abweisen.» Dieser Punkt bleibe auch im Verhältnis der Schweiz mit der EU zentral.

«London kann nicht den EU-Pass für seine Banken fordern, aber Arbeitnehmer aus der EU abweisen.»Guy Verhofstadt

Zu den drängenden Reformen zählt für Verhofstadt, dass die EU-Mitglieder überall mitmachen müssen, also etwa bei der gemeinsamen Währung oder dem Grenzschutz. Schliesslich habe Grossbritannien viele Extrawürste gehabt, «was sich nicht auszahlte».

Zugleich reicht der Belgier Russland die Hand für eine engere Zusammenarbeit. «Wir müssen unser Verhältnis verbessern. Für mich gehört Russland zu Europa.» Verhofstadt schwebt ein zweites Helsinki-Abkommen vor, also «eine Kombination wirtschaftlicher Zusammenarbeit mit politischen Reformen». Im Gegensatz zu Donald Trump hält Verhofstadt aber wenig vom russischen Präsidenten Wladimir Putin. Für Europa sei es umso wichtiger, auch militärisch enger zu kooperieren. (Berner Zeitung)

Erstellt: 10.01.2017, 21:05 Uhr

Im Wahlkampf

Guy Verhofstadt (63) hat kurz vor dem Alpensymposium seine Kandidatur für die Präsidentschaft im EU-Parlament bekannt gegeben. Der Liberale tritt damit nächste Woche bei der Wahl gegen den konservativen Antonio Tajani und den sozialistischen Gianni Pittella an. Seine Chancen als Aussenseiter sind allerdings bereits geschrumpft.

Verhofstadt zählte auf die ­Unterstützung der italienischen 5-Stern-Bewegung (Movimento Cinque Stelle). Doch die liberale Fraktion im EU-Parlament lehnte es am Montag klar ab, die ­EU-kritische 5-Stern-Bewegung aufzunehmen. Auf die Frage nach seinen Wahlchancen sagte Verhofstadt gestern bei seinem flammenden Plädoyer für die EU zweideutig, «deshalb bin ich nach Interlaken gekommen».

Das Alpensymposium geht am Mittwoch weiter. Stargast ist der Präsident des FC Bayern München, Uli Hoeness. (jw)

Artikel zum Thema

Uli Hoeness kommt ans Alpensymposium

Die Gästeliste des 15. Alpensymposiums bietet eine Überraschung: Der wegen Steuerhinterziehung verurteilte und neugewählte FC Bayern Präsident Uli Hoeness kommt nach Interlaken. Mehr...

«Duckmäusertum geht mir auf die Nerven»

Interlaken Am Alpensymposium in Interlaken erklärt Politentertainer Gregor Gysi in einem 20-Minuten-Crash-Kurs die Welt. Mehr...

Die Kühe in Pink waren ein Flop

Interlaken Unter dem Titel «Vier gewinnt» stand am Dienstag der Unternehmertalk am Internationalen Alpensymposium in Interlaken. Mit dabei war auch der Oberländer Musiker und Fabrikant der schweizweit bekannten hölzernen Kühe, Marc Trauffer. Mehr...

Paid Post

«Erotik und nichts anderes»

Aus Umfragen ergibt sich einstimmig: Immer mehr Frauen wollen eine spontane, erotische Erfahrung mit einem Fremden erleben.

Kommentare

Blogs

Gartenblog Blütenlos schön
Foodblog Falafingo und Flamingo

Newsletter

Das Beste aus der Region.

Jeden Freitag um 16 Uhr Leseempfehlungen fürs Wochenende. Den neuen Newsletter jetzt abonnieren!

Die Welt in Bildern

Auf Abfall gebettet: Ein Arbeiter einer Wertstoffdeponie in Peschawar, Pakistan, ruht sich auf einem riesigen Berg Plastikmüll aus. (17. August 2017)
(Bild: Fayaz Aziz) Mehr...