Zum Hauptinhalt springen

Alles legal! Alles legal!

#Luxleaks: Nicht die Steuersparer sind das Problem. Sondern das System dahinter.

Die Altstadt von Luxemburg aus der Vogelperspektive. Foto: Reuters
Die Altstadt von Luxemburg aus der Vogelperspektive. Foto: Reuters

Ich, ein Unternehmer, stelle in meiner Fabrik Hosenknöpfe her und verkaufe sie. Ende Jahr habe ich einen Gewinn von hundert Franken in der Kasse, davon gebe ich zehn Franken an den Staat ab. Der befreit dafür die Strassen von Schlaglöchern, kümmert sich um Polizei, Universitäten, Arbeitslose etc.

So einfach ist es in der Praxis nicht. Die enthüllten Dokumente aus Luxemburg zeigten diese Woche, welch komplizierte Labyrinthe sich manche Konzerne ausdenken, um aus diesen zehn Franken fünf Franken zu machen. Verständlich: Die Unternehmen sind in erster Linie ihren Aktionären verpflichtet, die erwarten ein möglichst gutes Resultat. Steuern stören. Und die Labyrinthe sind nicht verboten. «Alles legal!», rufen darum auch die Optimierer und deren Berater, die in Luxemburg aktiv waren und sind.

Um diesen Artikel vollständig lesen zu können, benötigen Sie ein Abo.