AfD gründet eigenen Nachrichtenkanal

Die deutsche Rechtspartei AfD plant einen eigenen «Newsroom». Dadurch soll die negative Berichterstattung unterbunden werden.

Feedback

Tragen Sie mit Hinweisen zu diesem Artikel bei oder melden Sie uns Fehler.

Die AfD-Bundestagsfraktion will ihre Kommunikation künftig im Wesentlichen über einen eigenen «Newsroom» steuern. Fraktionschefin Alice Weidel sagte dem Magazin «Focus», das Vorhaben sei «eine innovative Zeitenwende in der Bundesrepublik». Grund für die PR-Offensive ist demnach die Missachtung oder negative Darstellung der AfD in vielen Medien. «Solange die AfD von vielen Medien ignoriert oder mit Fake-News gezielt schlechtgemacht wird, kann es nur diesen Weg geben», sagte Weidel.

Wie «Focus» unter Berufung auf Fraktionskreise berichtete, sollen neben der klassischen Pressestelle rund 20 weitere Mitarbeiter für die Kommunikation zuständig sein. Die Arbeitsweise des «Newsrooms» werde der in journalistischen Redaktionen ähneln. Der Schwerpunkt soll auf der Verbreitung der AfD-Inhalte in den sozialen Medien liegen. Starten soll der «Newsroom» demnach im April.

Eigenes TV-Studio

Die Mitarbeiter sollen dem Bericht zufolge im Schichtbetrieb rund um die Uhr tätig sein. Drei von ihnen werden sich auf Recherche spezialisieren und Themen ausfindig machen, die laut Weidel «unter den Teppich gekehrt werden, und sie journalistisch sauber für die Öffentlichkeit aufbereiten». Zu diesem Zweck werde in den Fraktionsräumen der AfD im Berliner Jakob-Kaiser-Haus auch ein eigenes TV-Studio eingerichtet.

Die AfD war mit 12,6 Prozent in den Bundestag eingezogen und ist bei Zustandekommen einer neuen grossen Koalition Oppositionsführer. (chi/AFP)

Erstellt: 09.02.2018, 11:51 Uhr

Artikel zum Thema

Weidel soll Asylbewerberin schwarz beschäftigt haben

Laut deutschen Medien hat Alice Weidel an ihrem Schweizer Wohnsitz Schwarzarbeit unterstützt. Die AfD-Spitzenkandidatin weist die Kritik zurück. Mehr...

Kommentare

Die Welt in Bildern

Sprudelwasser: Ein Eisbär taucht in seiner Anlage im Zoo von Gelsenkirchen. (16. Oktober 2018)
(Bild: Martin Meissner) Mehr...