ABO+

Schmutz im Storchennest

In Tschechien fordern Zehntausende den Rücktritt von Premier Babiš. Ein Luxushotel ist zum Symbol der dubiosen Geschäfte des schwerreichen Unternehmers geworden.

Der Wenzelsplatz in Prag war schon 1989 Brennpunkt der Proteste gegen den Kommunismus. Jetzt wird er wieder von Demonstranten gefüllt. Foto: Keystone

Der Wenzelsplatz in Prag war schon 1989 Brennpunkt der Proteste gegen den Kommunismus. Jetzt wird er wieder von Demonstranten gefüllt. Foto: Keystone

Aus der Distanz könnte man meinen, da habe jemand einen ungewöhnlich grossen Haufen Brennholz in die Landschaft gestapelt. Doch dann wird klar, was sich da in die Talsenke duckt. Tschechiens skandalösester Bau, der nicht nur architektonisch immer mehr Bürgern ins Auge sticht: Capí Hnízdo, das «Storchennest». Der Stein und Holz gewordene Luxusresort-Traum jenes Mannes, der nicht nur als Unternehmer zum zweitreichsten Mann des Landes aufgestiegen ist, sondern dieses Land seit 2017 auch regiert.

Diese Inhalte sind für unsere Abonnenten. Sie haben noch keinen Zugang?

Erhalten Sie unlimitierten Zugriff auf alle Inhalte:

  • Exklusive Hintergrundreportagen
  • Regionale News und Berichte
  • Tolle Angebote für Kultur- und Freizeitangebote

Abonnieren Sie jetzt