Norwegerin wird in Dubai vergewaltigt – Haftstrafe

Eine 24-jährige Norwegerin, die in Dubai als Innenarchitektin arbeitet, wurde von einem Kollegen vergewaltigt. Daraufhin wurde sie wegen ausserehelichem Sex zu Haft verurteilt. Oslo kritisiert das Urteil scharf.

Immer wieder Fälle, in den Vergewaltigte verurteilt werden: Wolkenkratzer in Dubai.

Immer wieder Fälle, in den Vergewaltigte verurteilt werden: Wolkenkratzer in Dubai. Bild: AFP

Feedback

Tragen Sie mit Hinweisen zu diesem Artikel bei oder melden Sie uns Fehler.

Die Regierung in Oslo hat die Justiz der Vereinigten Arabischen Emirate scharf kritisiert, die eine junge Norwegerin nach einer von ihr eingereichten Vergewaltigungsanzeige zu 16 Monaten Haft verurteilt hat. «Es wirkt sehr befremdlich, wenn jemand eine Anzeige wegen Vergewaltigung einreicht und dann für etwas verurteilt wird, das in unserem Teil der Welt nicht einmal strafbar ist», sagte Aussenminister Espen Barth Eide der Nachrichtenagentur NTB. Aus seinem Ministerium hiess es, Eide habe deshalb versucht, seinen Kollegen in Dubai zu kontaktieren.

Die 24-jährige Marte Deborah Dalelv machte ihren Fall nach eigenen Angaben öffentlich, weil sie auf die Gefahr für Ausländer in dem sich westlich gebenden Emirat aufmerksam machen will, in einem islamisch geprägten Justizsystem missverstanden zu werden.

Vier Tage im Gefängnis

«Ich muss das bekanntmachen», sagte Dalelv der Nachrichtenagentur AP in eine norwegischen Hilfszentrum in Dubai, wo sie sich auf ihre Berufungsverhandlung im September vorbereitet. «Nach meiner Verurteilung dachten wir: Wie kann das noch schlimmer werden?»

Dalelv arbeitet seit 2011 als Innenarchitektin in Dubai. Im März sei sie von einem Kollegen vergewaltigt worden. Sie sei danach in die Hotel-Lobby gegangen und habe darum gebeten, die Polizei zu rufen. Die Hotelmitarbeiter hätten sie gefragt, ob sie sich sicher sei, dass sie die Polizei rufen wolle. «Natürlich will ich die Polizei rufen», sagte sie. «Das ist die selbstverständliche Reaktion da, wo ich herkomme.» Sie sei medizinisch untersucht worden, um Beweise für eine Vergewaltigung zu finden, und einem Alkoholtest unterzogen worden. Alkohol wird in Dubai an vielen Stellen verkauft, Trunkenheit in der Öffentlichkeit kann aber Strafen nach sich ziehen.

Dalelv wurde vier Tage festgehalten, nachdem sie des ausserehelichen Geschlechtsverkehrs beschuldigt wurde - ein Straftatbestand, der in den Vereinigten Arabischen Emiraten normalerweise nicht auf Touristen und Tausende in Dubai arbeitende westliche Ausländer angewandt wird. Im Gefängnis sei es ihr gelungen, ihren Stiefvater in Norwegen anzurufen, der die norwegische Botschaft in Dubai eingeschaltet habe. Die Diplomaten hätten ihre Freilassung bewirkt und erreicht, dass sich im Norwegischen Seemannszentrum Dubai aufhalten darf.

Dalelv sagte, ihr Vergewaltiger sei wegen ausserehelichem Sex und Alkoholkonsum zu 13 Monaten Gefängnis verurteilt worden. In den Emiraten hat es schon zuvor Fälle gegeben, in denen Opfer sexueller Gewalt verurteilt worden waren.

(kle/AFP)

Erstellt: 21.07.2013, 19:01 Uhr

Artikel zum Thema

Williams kritisiert Opfer von Vergewaltigung

Die 16-fache Major-Siegerin Serena Williams hat sich mit unbedachten Äusserungen zu einem bekannten Vergewaltigungsfall in den USA ins Abseits gestellt. Mehr...

Die Angst vor der Vergewaltigung reist mit

Mit einer teuren Kampagne hat Indien den Tourismus auf 6,6 Millionen Besucher gesteigert. Doch wegen der vielen Meldungen von sexuellen Übergriffen suchen Reisende nun nach Alternativen – vor allem Frauen. Mehr...

Vergewaltigung in Acapulco: Verdächtige festgenommen

Im mexikanischen Acapulco drangen letzte Woche mehrere Männer in ein Ferienhaus und vergewaltigten sechs spanische Touristinnen. Die Polizei hat nun mehrere Personen festgenommen. Mehr...

Blogs

Bern & so Friede, Freude und so

Sportblog Lagerkoller? Kindergeburtstag!

Service

Von Kino bis Festival

Finden Sie hier die schönsten Events in unserer Region.

Die Welt in Bildern

Sie kann gar nicht gross genug sein: Beobachtet von Schaulustigen, reitet ein Surfer vor der Küste von Nazaré, Portugal, auf einer Monsterwelle. (18. Januar 2018)
(Bild: Armando Franca/AP) Mehr...