Nächste Ausfahrt: Grosse Koalition

Das knappe Ja zu den Koalitionsverhandlungen hat die SPD nicht etwa erlöst, sondern die Partei fast in der Mitte gespalten.

Die SPD sagt knapp Ja zu den Koalitionsverhandlungen mit der CDU/CSU. (Video: Tamedia/AFP)
Dominique Eigenmann@eigenmannberlin

Deutschland wird vor Ostern wieder von einer Grossen Koalition von Christ- und Sozialdemokraten regiert werden: Diese Prognose lässt sich nach dem Entscheid des Sonderparteitags der SPD wagen. Dass die 600 Delegierten trotz grossen Missmuts der Aufnahme von Koalitionsverhandlungen knapp zugestimmt haben, räumt die höchste Hürde aus dem Weg. Die Verhandlungen, in denen die SPD noch einmal hart um «Verbesserungen» ringen wird, dürften nun kaum noch scheitern. Und die 440’000 Mitglieder werden das Mitregieren am Ende vermutlich absegnen: Viele einfache Genossen sehen einer erneuten Grossen Koalition sowieso viel gelassener und positiver entgegen als manche linke Funktionäre oder die Jungsozialisten.

Diese Inhalte sind für unsere Abonnenten. Sie haben noch keinen Zugang?

Erhalten Sie unlimitierten Zugriff auf alle Inhalte:

  • Exklusive Hintergrundreportagen
  • Regionale News und Berichte
  • Tolle Angebote für Kultur- und Freizeitangebote

Abonnieren Sie jetzt