ABO+

«Da sind viele heute sehr Putin-treu»

Bloggerin Jane Jannke spricht über den deutsch-russischen Lebensalltag in der DDR.

1985: Die DDR feiert die Befreiung vom Faschismus durch die Sowjetunion. Foto: Ullstein

1985: Die DDR feiert die Befreiung vom Faschismus durch die Sowjetunion. Foto: Ullstein

Frau Jannke, der Ministerpräsident von Sachsen, Michael Kretschmer, sagt, der Osten habe eine «eigene Meinung» von Russland. Was könnte er damit meinen?
Er hat das ja konkretisiert und gesagt, dass es historische Gemeinsamkeiten gebe, und in gewisser Weise hat er damit natürlich recht. Es gab 45 Jahre Besatzung und damit zwangsweise Gemeinsamkeit, nur war das eben, anders als Herr Kretschmer es insinuiert, keine von Ostdeutschen durchweg als positiv erlebte Zeit. Aber wenn er sagt, dass der Osten der russischen Kultur näherstehe als der Westen, dann ist das sicher richtig. Man konnte dieser Kultur ja gar nicht aus dem Weg gehen, wenn man in der DDR gelebt hat.

Diese Inhalte sind für unsere Abonnenten. Sie haben noch keinen Zugang?

Erhalten Sie unlimitierten Zugriff auf alle Inhalte:

  • Exklusive Hintergrundreportagen
  • Regionale News und Berichte
  • Tolle Angebote für Kultur- und Freizeitangebote

Abonnieren Sie jetzt