Am Rande Brüssels tobt ein Streit um Rechte und Boden

Bei den Wahlen in Belgien am Sonntag dreht sich trotz Wirtschaftskrise alles um den Sprachenstreit zwischen Flamen und Frankofonen. Das Wahlergebnis dürfte deshalb das Land noch tiefer spalten.

«Genug geredet – alles teilen»: Flämische Nationalisten Ende April vor dem Parlament in Brüssel.

(Bild: Keystone)

Stephan Israel@StephanIsrael

Diese Inhalte sind für unsere Abonnenten. Sie haben noch keinen Zugang?

Erhalten Sie unlimitierten Zugriff auf alle Inhalte:

  • Exklusive Hintergrundreportagen
  • Regionale News und Berichte
  • Tolle Angebote für Kultur- und Freizeitangebote
Abonnieren Sie jetzt