Ihr Browser ist veraltet. Bitte aktualisieren Sie Ihren Browser auf die neueste Version, oder wechseln Sie auf einen anderen Browser wie ChromeSafariFirefox oder Edge um Sicherheitslücken zu vermeiden und eine bestmögliche Performance zu gewährleisten.

Zum Hauptinhalt springen

18 Milliarden Euro für Dienstwagen

Palazzo Montecitorio: Seit 1871 befindet sich im römischen Palast der Sitz der Abgeordnetenkammer des italienischen Parlaments. Italiens Politker geniessen seit Jahren viele finanzielle Privilegien, die immer wieder öffentlich kritisiert werden.
Dazu gehört etwa das Haareschneiden im hauseigenen Coiffeursalon. Politiker bezahlen dabei einen Bruchteil der üblichen Preise – die Friseure sind staatliche Angestellte und verdienen 11'000 Euro im Monat.
Giulio Tremonti: Italiens Finanzminister präsentierte letzte Woche seine Sparmassnahmen, die teilweise heute bereits in Kraft treten.
1 / 5

Um diesen Artikel vollständig lesen zu können, benötigen Sie ein Abo.

Abo abschliessenLogin