Zum Hauptinhalt springen

Marokkos König kündigt Verfassungsreform an

In einer seiner seltenen Ansprachen hat Mohammed VI. weitreichende Verfassungsreformen angekündigt. Damit solle die Demokratie und der Rechtsstaat gestärkt werden, sagte er in einer Rede im Fernsehen.

Reagiert auf die Proteste in der arabischen Welt Marokkos König Mohammed VI.
Reagiert auf die Proteste in der arabischen Welt Marokkos König Mohammed VI.
AFP

Eine neue Kommission werde mögliche Verfassungsänderungen ausarbeiten und ihre Vorschläge dem Königshaus im kommenden Juni unterbreiten, sagte Mohammed VI. Die Regionen sollten mehr Macht erhalten und «unser Modell der Demokratie und der Entwicklung» gefestigt werden, erklärte der König in seiner Ansprache.

Beobachter gehen davon aus, dass Mohammed VI. damit auf die jüngste Protestwelle in der arabischen Welt reagieren will. Zwar kam es in Marokko nicht zu so schweren Unruhen wie in Tunesien und Ägypten, dennoch wurden bei Protesten am 20. Februar fünf Menschen getötet.

Dabei richteten sich die Demonstrationen vor allem gegen das Parlament, das die Interessen der Bevölkerung nach Ansicht vieler Marokkaner nur unzureichend vertritt. Der König hat in Marokko als Staatsoberhaupt weitreichende Machtbefugnisse.

dapd/pbe

Dieser Artikel wurde automatisch aus unserem alten Redaktionssystem auf unsere neue Website importiert. Falls Sie auf Darstellungsfehler stossen, bitten wir um Verständnis und einen Hinweis: community-feedback@tamedia.ch