Zum Hauptinhalt springen

«Ägypterinnen sind stark»

In Ägypten haben die Demonstranten einen weiteren Sieg errungen: Mubaraks Ministerpräsident Ahmed Shafik wurde abgesetzt. Ohne Einbezug der Frauen, sagt Genderforscherin Sarah Farag, werde die Demokratisierung aber nicht gelingen.

Immer wieder werden Vorwürfe der Misshandlung und sexuellen Belästigung an die Armee laut: Junge Ägypterinnen auf dem Tahrirplatz, hier in einer Archivaufnahme. (12. Februar 2011)
Immer wieder werden Vorwürfe der Misshandlung und sexuellen Belästigung an die Armee laut: Junge Ägypterinnen auf dem Tahrirplatz, hier in einer Archivaufnahme. (12. Februar 2011)
AFP
Von Anfang an waren die Frauen bei den Demonstrationen dabei, eine Aktivistin schwenkt die ägyptische Fahne vor einem Polizeitrupp. Kairo, 26. Januar 2011.
Von Anfang an waren die Frauen bei den Demonstrationen dabei, eine Aktivistin schwenkt die ägyptische Fahne vor einem Polizeitrupp. Kairo, 26. Januar 2011.
Reuters
Frauen und Männer gedenken auf dem Tahrirplatz den Opfern der Proteste. Kairo, 9. Februar 2011.
Frauen und Männer gedenken auf dem Tahrirplatz den Opfern der Proteste. Kairo, 9. Februar 2011.
Reuters
1 / 10

Auf Bildern von den Demonstrationen im arabischen Raum sind viele Frauen zu sehen. Wie stark nehmen sie an der Revolution teil? Vor allem in den grossen Städten sind die Frauen massgeblich an den politischen Umwälzungen beteiligt. Die Frauen wollen mitbestimmen, was mit ihrem Land passiert, sie wollen sich am Aufbau einer neuen Gesellschaft beteiligen. In Ägypten, wo ich während der Demonstrationen selbst war, waren sie oft auch Anführerinnen von Demonstrationszügen und Bewegungen.

Um diesen Artikel vollständig lesen zu können, benötigen Sie ein Abo.