Beim Eishockey kommt Putin niemand in die Quere

Der russische Präsident spielte Eishockey auf dem Roten Platz – die Gegner gaben sich auffallend zurückhaltend.

Durfte fünf Tore schiessen: Der russische Präsident Wladimr Putin. Video: Tamedia/Reuters

Wladimir Putin spielte am Samstagabend einen Match an der sogenannten Nacht-Hockey-Liga auf dem Roten Platz. In seiner Mannschaft waren auch Verteidigungsminister Sergei Schoigu, Hockeyveteranen und der ehemalige NHL-Star Alexei Kassatonow. Der Präsident durfte fünf Tore schiessen, seine Mannschaft gewann 14:10.

Die Gegner gaben sich dem Präsidenten gegenüber auffallend zurückhaltend. Putin ist bemüht, sich ein sportliches und volksnahes Image zu geben. Der Match fand jedoch vor spärlich besetzten Rängen statt. Vermutlich wurde die Öffentlichkeit aus Sicherheitsgründen auf Distanz gehalten. Die Nacht-Hockey-Liga hatte Putin 2011 initiiert. Die Spiele dieser Amateurliga finden nachts statt.

jd/Reuters

Diese Inhalte sind für unsere Abonnenten. Sie haben noch keinen Zugang?

Erhalten Sie unlimitierten Zugriff auf alle Inhalte:

  • Exklusive Hintergrundreportagen
  • Regionale News und Berichte
  • Tolle Angebote für Kultur- und Freizeitangebote

Abonnieren Sie jetzt