Zum Hauptinhalt springen

B-1B-Bomber fliegen über Südkorea

Nordkoreas jüngster Atomwaffentest schreckt die Region auf. Nun schickten die USA strategische Überschall-Langstreckenbomber los.

Abschreckung: Ein B-1B Bomber über Südkorea. (13. September 2016)
Abschreckung: Ein B-1B Bomber über Südkorea. (13. September 2016)
Keystone

Die Überschall-Langstreckenbomber B-1B Lancers starteten nach US-Angaben vom US-Luftwaffenstützpunkt auf der Pazifikinsel Guam aus und erreichten am Dienstag um 10.00 Uhr (03.00 Uhr MESZ) den südkoreanischen Luftraum. Sie wurden von südkoreanischen und US-Kampfjets begleitet.

Mit dem Überflug zeigten die militärischen Fähigkeiten der USA, ihrem Verbündeten Beistand zu leisten, erklärte der Kommandeur der US-Streitkräfte in Südkorea, General Vincent Brooks. Er bezeichnete den nordkoreanischen Atomwaffentest als «gefährliche Eskalation und unannehmbare Bedrohung» und betonte die «unerschütterliche Verpflichtung» der USA, ihre Verbündeten in der Region zu verteidigen. Der Sprecher des südkoreanischen Verteidigungsministeriums, Moon Sang Gyun, sagte, der Überflug der US-Langstreckenbomber sende eine «deutliche Warnung» an Nordkorea.

Bislang stärkster Atomwaffentest

Am Freitag hatte das stalinistisch geführte Land seinen fünften und bislang stärksten Atomwaffentest ausgeführt. Anschliessend kündigte Pyongyang «weitere Massnahmen» an, um seine atomare Schlagkraft «in Qualität und Umfang» weiter zu stärken. Nach Informationen des südkoreanischen Geheimdienstes hat Nordkorea bereits die Vorbereitungen für den nächsten Test abgeschlossen.

Mit dem Test hatte Nordkorea erneut gegen ein Verbot des UN-Sicherheitsrats verstossen. Das UN-Gremium berät derzeit über eine Verschärfung der bereits bestehenden Sanktionen.

AFP/pat

Dieser Artikel wurde automatisch aus unserem alten Redaktionssystem auf unsere neue Website importiert. Falls Sie auf Darstellungsfehler stossen, bitten wir um Verständnis und einen Hinweis: community-feedback@tamedia.ch