Zum Hauptinhalt springen

Tokio erprobt die schmutzige Bombe

Mit der grössten Anti-Terror-Übung in der Geschichte Japans möchte sich Tokio für die Vergabe der Olympischen Spiele 2016 profilieren.

Als Szenario für die gross angelegte Übung mit mehreren tausend Beteiligten diente die Explosion einer schmutzigen Bombe in einem Konferenzzentrum. Da in verschiedenen Ländern bereits Uran gestohlen worden sei, sei dieser Fall als sehr wahrscheinlich einzustufen, erklärte das japanische Militär ihre Vorgaben.

Tokio indess möchte sich mit der durchorchestrierten Präsentation in ein gutes Licht rücken. Im Rennen um die Vergabe der Olympischen Spiele 2016 tritt die japanische Metropole gegen Chicago an. Verschiedene japanische Medien befürchteten nach dem Wahlsieg Obamas, das ein vorzeitiger Entscheid zugunsten der Heimatstadt des neuen Präsidenten fallen könnte.

(Reuters)

Dieser Artikel wurde automatisch aus unserem alten Redaktionssystem auf unsere neue Website importiert. Falls Sie auf Darstellungsfehler stossen, bitten wir um Verständnis und einen Hinweis: community-feedback@tamedia.ch