Zum Hauptinhalt springen

Südkorea hat Angst vor Machtvakuum

Südkoreas erste weibliche Präsidentin Park Geun-hye ist von ihren Amtspflichten entbunden worden. Sie ist in einen Korruptionsskandal verwickelt. Premier Hwang-kyo-ahn übernimmt ihre Aufgaben, Beobachter sind besorgt.

Ihrer Amtsvollmachten entzogen: Südkoreanische Präsidentin Park Geun-hye hält eine Ansprache an die Nation. (29. November 2016)
Ihrer Amtsvollmachten entzogen: Südkoreanische Präsidentin Park Geun-hye hält eine Ansprache an die Nation. (29. November 2016)
Jeon Heon-kyun, Keystone
Steht seit Wochen wegen einer Korruptionsaffäre unter Druck: Präsidentin Park verbeugt sich während der Ansprache. (29. November 2016)
Steht seit Wochen wegen einer Korruptionsaffäre unter Druck: Präsidentin Park verbeugt sich während der Ansprache. (29. November 2016)
Jeon Heon-kyun, Keystone
Ein Demonstrant feiert die Neuigkeiten. (9. Dezember 2016)
Ein Demonstrant feiert die Neuigkeiten. (9. Dezember 2016)
Ed Jones, AFP
1 / 7

Südkoreas Präsidentin ist von ihren Aufgaben entbunden worden. Das Parlament in Seoul hat am Freitag beschlossen, ein Amtsenthebungsverfahren gegen die in den grössten Korruptions- und Machtmissbrauchsskandal der jüngeren Geschichte verwickelte Park Geun-hye einzuleiten. Ab sofort übernimmt Premier Hwang Kyo-ahn ihre Amtsgeschäfte.

Um diesen Artikel vollständig lesen zu können, benötigen Sie ein Abo.