Zum Hauptinhalt springen

Sein Versprechen sind 100'000 Tote

Nach dem voraussichtlichen Wahlsieg Rodrigo Dutertes warnt der scheidende Präsident vor einer Diktatur. Duterte will mit eiserner Hand gegen Verbrecher vorgehen.

Mathias Peer, Bangkok
Rodrigo Duterte.
Rodrigo Duterte.
Keystone

Seine Gegner sehen in ihm einen potenziellen Diktator, er selbst gab sich am Wahltag handzahm. «Ich möchte meinen Gegnern die Hand reichen», sagte Rodrigo Duterte, der voraussichtliche neue Präsident der Philippinen, gestern kurz nach seiner Stimmabgabe.

Noch wenige Tage zuvor hatte er damit gedroht, das Kriegsrecht auszurufen und das Parlament aufzulösen, sollten sich die Abgeordneten ihm in den Weg stellen. Der 71-Jährige, bisher Bürgermeister der Millionenmetropole Davao, lag seit Wochen in Umfragen deutlich vor seinen Kontrahenten.

Um diesen Artikel vollständig lesen zu können, benötigen Sie ein Abo.

Abo abschliessen