Zum Hauptinhalt springen

Nicht mehr als 36 Franken pro Monat

1132 Menschen kamen ums Leben, als im April ein Gebäude einer Textilfabrik in Bangladesh einstürzte. Nun zieht die Regierung Konsequenzen.

Mindestlohn von 38 Dollar im Monat: Eine Arbeiterin näht ein T-Shirt in Dhaka. (Archivfoto)
Mindestlohn von 38 Dollar im Monat: Eine Arbeiterin näht ein T-Shirt in Dhaka. (Archivfoto)
AFP

Als Konsequenz aus dem Einsturz eines Fabrikgebäudes stärkt Bangladesh die Rechte von Arbeitern. Das heute vom Parlament verabschiedete Gesetz sieht unter anderem vor, Gewerkschaften gründen zu dürfen.

Zudem wird ein Fonds gegründet, um die Lebensumstände von Arbeitern zu verbessern. Firmen müssen künftig fünf Prozent ihrer Gewinne verwenden, um Sozialleistungen für ihre Angestellten zu bezahlen. Zudem wurden die Rechte von Gewerkschaften und Gewerkschaftsmitgliedern gestärkt.

Beim Einsturz eines Fabrikgebäudes in der Nähe der Hauptstadt Dhaka waren im April 1132 Textilarbeiter umgekommen. Das Unglück hat in Bangladesh und auch im Ausland eine Debatte über die Arbeitsbedingungen und die Rechte von Arbeitern ausgelöst.

Westliche Konzerne gewöhnten sich an die Tiefstpreise

Die Textilindustrie des Landes beschäftigt vier Millionen Menschen und ist der grösste Devisenbringer des Landes. 60 Prozent der Exporte gehen in die Europäische Union, die dem armen Land Zollvergünstigungen einräumt und Bangladesh mit Sanktionen gedroht hatte, sollte die Lage der Arbeiter nicht verbessert werden.

Kritiker werfen der Regierung vor, mit den neuen Regeln nur das Ausland beruhigen zu wollen. Wichtige Punkte würden nicht behandelt. Die Regierung verhandelt zurzeit mit Unternehmen und Arbeitnehmervertretern über eine Anhebung des Mindestlohnes von 38 Dollar im Monat (circa 36 Schweizer Franken).

Die letzte Erhöhung gab es Ende 2010. Während der Mindestlohn damals fast verdoppelt wurde, sind grössere Steigerungen diesmal unwahrscheinlich. Fabrikbesitzer haben erklärt, sie könnten keine höheren Löhne zahlen, weil sich westliche Einzelhandelskonzerne an niedrige Textilpreise gewöhnt hätten.

SDA/kle

Dieser Artikel wurde automatisch aus unserem alten Redaktionssystem auf unsere neue Website importiert. Falls Sie auf Darstellungsfehler stossen, bitten wir um Verständnis und einen Hinweis: community-feedback@tamedia.ch