Zum Hauptinhalt springen

Neues Leck in Fukushima entdeckt

Auf der Südwestseite des havarierten Atomkraftwerks in Japan sickerte stark radioaktiv verseuchtes Wasser in den Pazifik. Im beschädigten Tank befinden sich noch 450 Tonnen kontaminiertes Material.

Wie viel Wasser auslief, ist unklar: Atomruine Fukushima. (Archivbild)
Wie viel Wasser auslief, ist unklar: Atomruine Fukushima. (Archivbild)
Keystone

In der japanischen Atomruine Fukushima ist an einem weiteren Tank mit hochgradig verstrahltem Wasser ein Leck aufgetreten. Wie der Betreiberin Tepco am Donnerstag bekanntgab, sei zu befürchten, dass ein Teil des Wassers ins Meer sickerte. Wie viel Wasser aus dem Tank an der Südwestseite des Reaktorgebäudes Nummer 4 auslief, sei unklar. Die in einer Rinne am Tank gemessene Strahlenbelastung habe 200'000 Becquerel pro Liter betragen. Die gesetzliche Höchstgrenze liegt bei 30 Becquerel.

Demnach befindet sich das Leck an einem Tank für 450 Tonnen Wasser, jedoch nicht an der Stelle im Kraftwerk, an der bereits im August ein Leck gefunden worden war. Das Atomkraftwerk Fukushima war infolge eines heftigen Erdbebens und eines Tsunamis im März 2011 schwer beschädigt worden. Seither reiht sich in der Anlage im Nordosten Japans Panne an Panne.

Erst vor kurzem waren aus einem Tank 300 Tonnen verseuchten Wassers ausgelaufen. Mitte September gab Tepco zudem bekannt, dass nach heftigem Regen wegen fehlender Speicherkapazitäten mehr als tausend Tonnen leicht kontaminierten Wassers ins Meer geleitet wurden.

SDA/chk

Dieser Artikel wurde automatisch aus unserem alten Redaktionssystem auf unsere neue Website importiert. Falls Sie auf Darstellungsfehler stossen, bitten wir um Verständnis und einen Hinweis: community-feedback@tamedia.ch