Ihr Browser ist veraltet. Bitte aktualisieren Sie Ihren Browser auf die neueste Version, oder wechseln Sie auf einen anderen Browser wie ChromeSafariFirefox oder Edge um Sicherheitslücken zu vermeiden und eine bestmögliche Performance zu gewährleisten.

Zum Hauptinhalt springen

«Kein einziger Grund hat etwas mit Terrorismus zu tun»

Uiguren im Artux City «Servicezentrum für die Ausbildung beruflicher Fertigkeiten»: Die chinesische Regierung sperrt Muslime in der Porvinz Xinjiang in Internierungslager. Foto: Keystone/AP/Ng Han Guan

Grund der Einweisung: «Trägt eine kurze Hose»

Versuch, ein ganzes Volk in Schach zu halten

«In ihren Auswirkungen erinnert das bisweilen an die mittelalterliche Hexenverfolgung»

Adrian Zenz, Chinawissenschaftler
Wachturm und Stacheldraht: Ein Chinawissenschaftler nennt die Internierung einen «enormen Akt kollektiver Bestrafung». Foto: Keystone/AP/Ng Han Guan

Reisende Uiguren sind verdächtig

Rund eine Million Uiguren sollen in Lagern interniert oder in Fabriken zur Zwangsarbeit gezwungen sein. Bild: Keystone/Planet Labs via AP

Die Kontrolle hat oft nach der Lagerhaft kein Ende