Zum Hauptinhalt springen

Japan billigt neue Konjunkturspritze

Mit weiteren 44 Milliarden Euro soll die lahmende japanische Wirtschaft wieder in Schwung gebracht werden. Die Massnahme soll noch zwei weitere Faktoren beeinflussen.

Muss viele Brände löschen: Japans Premierminister Naoto Kan.
Muss viele Brände löschen: Japans Premierminister Naoto Kan.
Keystone

Das japanische Kabinett hat am Freitag ein weiteres Konjunkturpaket über umgerechnet rund 59 Milliarden Euro (5,05 Billionen Yen) gebilligt, um die Wirtschaft des Landes wieder in Schwung zu bringen. Damit sollen ein weiterer Kursanstieg des Yen verhindert und die Deflation bekämpft werden.

Jüngste Wirtschaftsdaten hatten gezeigt, dass die Exporte und die Industrieproduktion zurückgehen und die Stimmung in den Unternehmen schlechter wird. Deshalb hatte die Notenbank schon den Zins auf nahezu null Prozent gesenkt. Das Konjunkturpaket wird als Nachtragshaushalt noch in diesem Monat ins Parlament eingebracht.

dapd/jak

Dieser Artikel wurde automatisch aus unserem alten Redaktionssystem auf unsere neue Website importiert. Falls Sie auf Darstellungsfehler stossen, bitten wir um Verständnis und einen Hinweis: community-feedback@tamedia.ch