Zum Hauptinhalt springen

Hongkonger Aktivist Wong in Thailand festgenommen

Der 19-jährige Hongkonger Demokratie-Aktivist Joshua Wong wollte an einer Universität in Thailand eine Rede halten. Chinas Behörden liessen ihn offenbar festnehmen.

Er gehörte zu den Führern der Demokratiebewegung in Hongkong: Der 19-jährige Joshua Wong.
Er gehörte zu den Führern der Demokratiebewegung in Hongkong: Der 19-jährige Joshua Wong.
Keystone

Joshua Wong sei nach der Ankunft auf dem Flughafen Suvarnabhumi in Thailand festgesetzt worden, teilte dessen Partei Demosisto unter Berufung auf den thailändischen Studentenfunktionär Netiwit Chotipatpaisal am Mittwoch auf Facebook mit. Der 19-Jährige habe in Thailand an einer Universität eine Rede halten wollen. Die Festnahme sei auf Antrag der chinesischen Behörden erfolgt.

Thailändische Sicherheitsbeamte meldeten, Wong sei mit einem Linienflug zurück nach Hongkong geschickt worden. Dieser sollte am frühen Nachmittag (Ortszeit) in Hongkong landen.

Der Südostasienvertreter der UN-Menschenrechtskommission, Laurent Meillan, bezeichnete das thailändische Einreiseverbot für Wong als unnötig. Wong sei wegen der Teilnahme an einer friedlichen Veranstaltung nach Thailand gekommen, erklärte Meillan.

Fall wird von Einwanderungsbehörde geprüft

Studentenfunktionär Netiwit schrieb zuvor auf Facebook, er habe Wong nicht sprechen können, seit dieser festgenommen worden sei. «Mir wurde gesagt, dass er noch auf dem Flughafen von Bangkok ist, aber nicht ins Land gelassen und bald abgeschoben wird», schrieb er. Netiwit legte keine Beweise dafür vor, dass China hinter der Aktion steckt.

Das thailändische Aussenministerium erklärte, Einreisegenehmigungen würden aufgrund verschiedener Faktoren erteilt. Der Fall werde zusammen mit der Einwanderungsbehörde geprüft.

Wong gehörte zu den Führern der Demokratiebewegung in Hongkong. Im August wurde der 19-Jährige wegen der Teilnahme an illegalen Versammlungen zu Arbeit in öffentlichen Einrichtungen verurteilt. Die Regierung in Thailand ist durch einen Putsch an die Macht gekommen und hart gegen Studentenproteste gegen die Militärherrschaft vorgegangen.

SDA/pat

Dieser Artikel wurde automatisch aus unserem alten Redaktionssystem auf unsere neue Website importiert. Falls Sie auf Darstellungsfehler stossen, bitten wir um Verständnis und einen Hinweis: community-feedback@tamedia.ch