Zum Hauptinhalt springen

Ein Frauenbild aus der Kolonialzeit

Die Massenvergewaltigung einer jungen Studentin hat in Indien eine heftige Debatte über Frauenrechte ausgelöst. Derweil wollen Politiker verdunkelte Scheiben in Bussen verbieten.

Eine Demonstrantin fordert vor dem Gerichtsgebäude in Delhi die Todesstrafe für die Vergewaltiger. (10. September 2013)
Eine Demonstrantin fordert vor dem Gerichtsgebäude in Delhi die Todesstrafe für die Vergewaltiger. (10. September 2013)
AFP
Wollen das Urteil weiterziehen: Einer der Verteidiger der Vergewaltiger, A. P. Singh, spricht vor dem Gerichtsgebäude in Delhi mit Journalisten. (10. September 2013)
Wollen das Urteil weiterziehen: Einer der Verteidiger der Vergewaltiger, A. P. Singh, spricht vor dem Gerichtsgebäude in Delhi mit Journalisten. (10. September 2013)
AFP
Am 16. Dezember wird in der indischen Hauptstadt Delhi eine 23-jährige Studentin von sechs Männern vergewaltigt und gefoltert. Durch die Penetration mit einer rostigen Eisenstange erleidet die Frau schwerste innere Verletzungen, denen sie am 29. Dezember 2012 im Spital erliegt.
Am 16. Dezember wird in der indischen Hauptstadt Delhi eine 23-jährige Studentin von sechs Männern vergewaltigt und gefoltert. Durch die Penetration mit einer rostigen Eisenstange erleidet die Frau schwerste innere Verletzungen, denen sie am 29. Dezember 2012 im Spital erliegt.
Keystone
1 / 19

Die 23-jährige indische Studentin, die vor zwölf Tagen in der Hauptstadt Delhi einer einstündigen brutalen Vergewaltigung durch sechs Täter zum Opfer fiel, ist gestern Abend gestorben. Sie überstand in Indien drei Operationen und einen Herzstillstand. In der Nacht auf Donnerstag wurde sie dann in «sehr kritischem Zustand» in die Intensivstation des Mount Elizabeth Hospital in Singapur eingeliefert, die Klinik ist auf Organtransplantationen spezialisiert. Die Eltern der jungen Frau, die kein Wort Englisch sprechen, konnten sich nur per Dolmetscher mit dem medizinischen Personal verständigen. Für den Vater, der als Gepäcksortierer auf Delhis Flughafen arbeitet, war die Reise neben der Krankenbahre seiner Tochter der erste Flug seines Lebens.

Um diesen Artikel vollständig lesen zu können, benötigen Sie ein Abo.